Fachstelle IDF / Codex

Fachstelle-IDF-Codex

Im Internationalen Milchwirtschaftsverband (International Dairy Federation IDF) sind über 50 Experten aus der Schweiz vertreten. Agroscope leitet im Auftrag der Branche die «Fachstelle IDF / Codex». Zusammen mit der Schweizerischen Milchkommission SMK sichert diese sowohl Interessensvertretung als auch Informationsfluss zwischen IDF, Experten und Schweizer Milch- und Käsebranche. Hier weist sie auf aktuelle Themen hin.

Neuigkeiten im Herbst 2022

Milch ist die wirtschaftliche Lebensgrundlage von 80 Millionen indischen Familien

Der Premierminister Narendra Modi hat am 12. September 2022 in Delhi am IDF World Dairy Summit die grosse sozioökonomische und gesundheitliche Bedeutung des Milchsektors und des Milchkonsums für Indien betont. Der Sektor ist ein wichtiger Pfeiler der Wohlfahrt des Landes, und soll weiter stark wachsen. Der wichtige IDF-Standard zur Messung der Treibhausgas-Emissionen der ganzen Wertschöpfungskette Milch wurde an der Konferenz in einer revidierten und erweiterten Fassung vorgestellt.



Indien ist das Land mit der höchsten Milchproduktion weltweit

Am 12. September 2022 hat Premierminister Narendra Modi persönlich in Delhi den IDF World Dairy Summit 2022 eröffnet. Erstmals nach der Pandemie fand der IDF Summit wieder in seiner vollen Grösse mit über 1'500 nationalen und internationalen Expertinnen und Experten aus Milchproduktion, Milchverarbeitung, Branchenorganisationen, Forschung, Regierungsvertreter und von FAO und WHO statt. Die Milchbranche hat in Indien eine enorme sozioökonomische Bedeutung. Erstens bietet sie die Existenzgrundlage von 80 Millionen Familien in 200'000 Dörfern, zweitens trägt sie wesentlich zu einer gesunden Ernährung breiter Bevölkerungsschichten bei, und drittens werden die Frauen im Land gestärkt. Ein grosser Teil der Milchbranche wie die Sammelstellen, die Milchprodukteherstellung und die Vermarktung ist genossenschaftlich organisiert. 70% des Verkaufspreises der Milchprodukte erhalten die Bäuerinnen und Bauern digital auf ihr Konto, das sei der höchste Anteil weltweit. Indien produziert 210 Millionen Tonnen Milch, 23% der weltweiten Milchproduktion. Das Ziel der Branche und der Regierung ist, diese innert 25 Jahren auf 628 Millionen Tonnen und 45% der Weltmilchproduktion zu erhöhen. Tiefere Einblicke zur grossen Bedeutung der indischen Milchbranche und zu Herausforderungen der internationalen Milchwirtschaft erhalten Sie an der Liebefelder Milchtagung vom 8. November 2022.

Liebefelder Milchtagung 2022

Ansprechperson


Neuer IDF Standard zur Messung der Treibhausgasemissionen

Am IDF World Dairy Summit in Delhi wurde der gründlich überarbeitete IDF Standard zur Messung der Treibhausgas-Emissionen des Milchsektors vorgestellt und veröffentlicht. Der Standard berücksichtigt alle relevanten bestehenden Standards für die Messung, Zuordnung und Bewertung von Treibhausgasen wie ISO, GHG Protocol, PEF (EU), LEAP (FAO) und IPCC. In der Gruppe zur Revision arbeiteten mehr als 50 Expertinnen und Experten von Universitäten, Forschungsorganisationen, Molkereien, Beratungsunternehmen, Anlagenhersteller, FAO und Branchenorganisationen aus 17 Ländern, inkl. zwei aus der Schweiz. Geleitet wurde die Gruppe von zwei Vertreterinnen von genossenschaftlichen Molkereiunternehmen. Neu wurde im IDF Standard die ganze Wertschöpfungskette berücksichtigt und es werden Empfehlungen abgegeben, wie der Ernährungswert von Milch und Milchprodukten integriert werden kann, obwohl das die übrigen Richtlinien noch nicht tun. Neben der bisher üblichen Bezugsgrösse pro kg standardisierte Milch werden alternativ essentielle Makro- und Mikronährstoffe als Bezugsgrösse gewählt. Die Zuteilung von Emissionen zu Nebenprodukten erfolgt aufgrund der Ströme an Trockensubstanz. Bezüglich dem GWP (Global Warming Potential) berücksichtig der revidierte IDF Standard die neusten IPCC-Richtlinien basierend auf 100 Jahren. Einige der aufgeführten Standards und Richtlinien erlauben die separate Ausweisung von CO2-Senken bei genügender wissenschaftlicher Grundlage. Der neue IDF Standard macht dazu erstmals Vorschläge, wie das aufgrund eines zweiten IDF Bulletins 519 C-Sequ vorgenommen werden kann. Der Standard wurde auch so aktualisiert, dass er alle Milchproduktionssysteme vom Kleinbauern bis zum industriellen Grossbetrieb einschliesst.

The IDF global Carbon Footprint standard for the dairy sector

Ansprechperson