Gemüsebau

News

Huflattich

Huflattich : Pflanze mit dem Potenzial, ein Problem zu werden

Der Huflattich kann auf Kulturflächen zum Problemunkraut werden. Die Pflanze ist mehrjährig und vermehrt sich vegetativ über Rhizome im Boden. Es werden aber auch flugfähige Samen gebildet. Die Bekämpfung ist schwierig, umso wichtiger ist daher die Früherkennung und rasche Bekämpfung.


Drahtwürmer

Drahtwürmer – Möglichkeiten der Regulierung

Im Gemüsebau und im Feldbau haben Schäden an Kulturpflanzen durch die Larven der Schnellkäfer, die sogenannten Drahtwürmer, in den letzten Jahren zugenommen. Für die Regulierung des Schädlings stehen keine direkten Bekämpfungsmethoden zur Verfügung, weshalb auf andere Massnahmen ausgewichen werden muss. Mit Hilfe von pflanzenbaulichen und kulturtechnischen Massnahmen kann eine Verminderung der Drahtwurmpopulation erzielt werden. Ausserdem stellt der Einsatz insektenpathogener Pilze eine nachhaltige und alternative Bekämpfungsmassnahme dar. Zurzeit wird versucht, deren Effizienz mit Hilfe der «Attract-and-Kill»-Methode zu steigern.


Pilzkrankheiten bei Salaten

Salatkrankheiten frühzeitig erkennen

Wird eine Krankheit frühzeitig erkannt und richtig bestimmt, kann gezieltes Handeln Verluste minimieren. Zwei Merkblätter präsentieren Bilder, Beschreibungen der Symptome und vorbeugende Massnahmen.


Pflanzenerkennung Pflanzenschutz

Projekt «Ressourcenschonender und nachhaltiger Pflanzenschutz im Gemüsebau»

Partner aus Produktion, Branche, Beratung und Forschung arbeiten zusammen, um das Potenzial von Pflanzenschutzrobotern im Gemüsebau auszuloten. Eine gezielte Behandlung der Kulturpflanzen spart Pflanzenschutzmittel und schont die Umwelt. Die bisherigen Resultate sind vielversprechend.


Stangensellerie

Eine neue Krankheit auf Stangensellerie

In den letzten Jahren wurde Stangensellerie in der Schweiz von einer neuen Pilzkrankheit befallen. Weil der Erreger bei warmem, feuchtem Wetter zuschlägt, hat er zuerst im Tessin, dann im Hitzesommer 2018 auch in der deutschen Schweiz Schäden verursacht. Weil grosse Ernteverluste möglich sind, lohnt es sich, wachsam zu sein und präventive Massnahmen zu ergreifen.


greenresilient

Greenresilient, ein internationales Projekt für den Gemüsebau in Gewächshäusern

Die Entwicklung von Anbausystemen für Gemüsekulturen in Gewächshäusern mit hohen Erträgen und geringen Umweltwirkungen - dies ist die Herausforderung des Projekts «Greenresilient». 12 europäische Forschungszentren, darunter auch Agroscope und das FiBL, nehmen am Projekt teil. Die Versuche finden unter anderem in den Gewächshäusern des Forschungszentrums in Conthey statt.


Pflanzenkrankheiten Boden

Pflanzenkrankheiten aus dem Boden umweltschonend bekämpfen

Gegen bodenbürtige Krankheiten haben Agroscope-Fachleute nicht-chemische Massnahmen wie etwa der Einsatz von nützlichen Mikroorganismen oder Mittel zur Bodenverbesserung entwickelt. 

Mitteilung I Gemüsebau Info 


Gemüse hat eine grosse gesundheitliche Bedeutung in der modernen Ernährung. Die Anforderungen des Handels und der Konsumentinnen und Konsumenten an die innere und äussere Qualität von Gemüse sind hoch. Diese zu erfüllen ist für die Gemüseproduzentinnen und -produzenten eine grosse Herausforderung. Agroscope unterstützt sie darin, qualitativ hochwertige Produkte nachhaltiger und effizienter zu produzieren.

Im Rahmen von Extension-Projekten werden Lösungen für aktuelle Probleme der Gemüsebranche erarbeitet mit dem Ziel, vorbeugende und gezielte direkte Pflanzenschutzmassnahmen sowie die Ernährung der Pflanzen zu optimieren. In längerfristigen Forschungsprojekten werden nachhaltige Anbau- und Pflanzenschutzstrategien zur Regulierung von Krankheiten, Schädlingen und Unkräutern entwickelt, die Einsparungen beim Einsatz von chemischen Hilfsstoffen erlauben. Alternative nicht-chemische Bekämpfungsmethoden gewinnen dabei stark an Bedeutung, da sie auf den Ernteprodukten keine Rückstände von Pflanzenschutzmitteln hinterlassen und überwiegend auch im biologischen Anbau anwendbar sind.

Insbesondere bei den Gewächshauskulturen muss die Schweizer Produktion auf Qualität und Innovation setzen, um konkurrenzfähig zu bleiben; dies ohne dass die Produktionskosten steigen. In diesem Zusammenhang bearbeitet Agroscope verschiedene Themen wie die Erhaltung von Produktivität und Qualität, die Verbesserung der Energieeffizienz oder die Reduktion von Verlusten aufgrund von Pflanzenkrankheiten. Bei der Bekämpfung von bodenbürtigen Krankheiten liegt der Schwerpunkt auf umweltverträglichen Methoden. Die Ergebnisse der Arbeiten werden regelmässig in wissenschaftlichen und praxisorientierten Zeitschriften publiziert.

Agroscope bietet Beratungsunterlagen zu problematischen Schaderregern und zu einem sinnvollen und korrekten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Mit unserem Schädlings- und Krankheiten-Monitoring (Gemüsebau-Info) erhalten die Produzenten Informationen, die sie bei der Beurteilung der aktuellen Pflanzenschutzsituation und bei der Wahl der notwendigen Massnahmen unterstützen. DATAphyto, die Pflanzenschutzmittel-Datenbank für den Gemüsebau, hilft professionellen Anbauern bei der Auswahl geeigneter, bewilligter Produkte.

URL für Direktzugriff

Publikationen

Pflanzenschutzmittelbewilligungen 2017

Pflanzenschutzmittelbewilligungen für den Gemüsebau: Aktualisierung 2/2020

Die Zulassungssituation für Pflanzenschutzmittel im Gemüsebau ändert sich laufend. Die periodisch erscheinende «Aktualisierung der Bewilligungssituation im Gemüsebau» bietet einen Überblick über neue Produkte sowie Aufbrauchfristen von nicht mehr bewilligten Produkten. Ebenso wird auf Anpassungen bei den Anwendungsmöglichkeiten in den verschiedenen Kulturen hingewiesen.

Gemüsebau im Freiland

Gemüsebau im Gewächshaus

Gemüsebau im Tessin

Schädlinge Freilandgemüsebau

Schädlinge im Gewächshaus

Krankheiten Freilandgemüsebau

Krankheiten Gewächshaus

Unkräuter