Gemüsebau

Publikationen

News

Gemuesebau Pflanzenschutz

Nachhaltiges Resistenzmanagement beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln

Der Einsatz von Wirkstoffen aus verschiedenen Wirkstoffgruppen innerhalb einer Pflanzenschutzstrategie hilft, die Entwicklung von Resistenzen zu verhindern oder zumindest zu verlangsamen. Die vom Bundesamt für Landwirtschaft herausgegebenen Pflanzenschutzmittel-Bewilligungen enthalten vermehrt diesbezügliche Auflagen, wenn die Gefahr von Resistenzbildung besteht. Listen mit der Einteilung der Wirkstoffe in die verschiedenen Wirkstoffgruppen sind in der neuen Informationsschrift «Pflanzenschutzmittel im Gemüsebau: Erfolgreiches Resistenzmanagement durch Berücksichtigung der Wirkstoffgruppen» zusammengestellt. Das Dokument geht auch auf die Grundlagen des Resistenzmanagements ein. Es soll Fachkräfte im Gemüsebau bei der Wahl von Pflanzenschutzmitteln unterstützen, um ein effektives und nachhaltiges Resistenzmanagement sowie eine korrekte Umsetzung der Bewilligungsauflagen sicherzustellen. 


Gemüsebautag 2019

Rückblick auf den Wädenswiler Gemüsebautag: Pflanzenschutz sucht neue Wege

Die diesjährige Tagung von Agroscope Ende August 2019 stand ganz im Zeichen der Entwicklung von Lösungsstrategien für aktuelle Pflanzenschutzprobleme. Immer weniger zugelassene Wirkstoffe, kombiniert mit den Folgen des Klimawandels fordern den Pflanzenschutz heraus. Die Forschenden präsentierten eine Vielzahl von Projekten, die sich mit alternativen Bekämpfungsmethoden beschäftigen.


Colletotrichum coccodes

Colletotrichum coccodes breitet sich in den Gemüsekulturen aus

Der Krankheitserreger Colletotrichum coccodes stellt seit Jahren ein Problem bei Kartoffeln sowie im Gewächshaus bei Tomaten, Gurken und Peperoni dar. In jüngster Zeit befällt er vermehrt auch die Wurzeln von Freilandgemüse. Der Pilz kann dank widerstandsfähiger Mikrosklerotien im Boden sehr lange überleben. In Zukunft könnte dies Änderungen in der Fruchtfolgeplanung notwendig machen


greenresilient

Greenresilient, ein internationales Projekt für den Gemüsebau in Gewächshäusern

Die Entwicklung von Anbausystemen für Gemüsekulturen in Gewächshäusern mit hohen Erträgen und geringen Umweltwirkungen - dies ist die Herausforderung des Projekts «Greenresilient». 12 europäische Forschungszentren, darunter auch Agroscope und das FiBL, nehmen am Projekt teil. Die Versuche finden unter anderem in den Gewächshäusern des Forschungszentrums in Conthey statt.

Spritzroboter Salat

Spritzroboter erkennen Kulturpflanzen

Moderne Spritzroboter erkennen dank Kameratechnologie und Bildverarbeitung die Kulturpflanzen. So können Pflanzenschutzmittel gezielt ausgebracht werden – das spart Geld und schont die Umwelt.


Pflanzenkrankheiten Boden

Pflanzenkrankheiten aus dem Boden umweltschonend bekämpfen

Gegen bodenbürtige Krankheiten haben Agroscope-Fachleute nicht-chemische Massnahmen wie etwa der Einsatz von nützlichen Mikroorganismen oder Mittel zur Bodenverbesserung entwickelt. 

Mitteilung I Gemüsebau Info 


Moehrenfliege

Klimaerwärmung bremst Gemüseschädling

Bei der Möhrenfliege ist es genau umgekehrt als bei anderen Landwirtschafts-Schädlingen: In Jahren mit Hitzesommern tritt sie in geringerer Populationsdichte auf als üblich.

Mitteilung I Gemüsebau Info 


Gemuesebauteam Waedenswil

Anwendungsorientierte Forschung

Die Extension Gemüsebau von Agroscope setzt sich mit seiner Arbeit für den zukunfts-
orientierten Freilandgemüsebau ein. Viele bearbeitete Themen stehen im Zusammenhang mit dem Pflanzenschutz.


Gemüse hat eine grosse gesundheitliche Bedeutung in der modernen Ernährung. Die Anforderungen des Handels und der Konsumentinnen und Konsumenten an die innere und äussere Qualität von Gemüse sind hoch. Diese zu erfüllen ist für die Gemüseproduzentinnen und -produzenten eine grosse Herausforderung. Agroscope unterstützt sie darin, qualitativ hochwertige Produkte nachhaltiger und effizienter zu produzieren.

Im Rahmen von Extension-Projekten werden Lösungen für aktuelle Probleme der Gemüsebranche erarbeitet mit dem Ziel, vorbeugende und gezielte direkte Pflanzenschutzmassnahmen sowie die Ernährung der Pflanzen zu optimieren. In längerfristigen Forschungsprojekten werden nachhaltige Anbau- und Pflanzenschutzstrategien zur Regulierung von Krankheiten, Schädlingen und Unkräutern entwickelt, die Einsparungen beim Einsatz von chemischen Hilfsstoffen erlauben. Alternative nicht-chemische Bekämpfungsmethoden gewinnen dabei stark an Bedeutung, da sie auf den Ernteprodukten keine Rückstände von Pflanzenschutzmitteln hinterlassen und überwiegend auch im biologischen Anbau anwendbar sind.

Insbesondere bei den Gewächshauskulturen muss die Schweizer Produktion auf Qualität und Innovation setzen, um konkurrenzfähig zu bleiben; dies ohne dass die Produktionskosten steigen. In diesem Zusammenhang bearbeitet Agroscope verschiedene Themen wie die Erhaltung von Produktivität und Qualität, die Verbesserung der Energieeffizienz oder die Reduktion von Verlusten aufgrund von Pflanzenkrankheiten. Bei der Bekämpfung von bodenbürtigen Krankheiten liegt der Schwerpunkt auf umweltverträglichen Methoden. Die Ergebnisse der Arbeiten werden regelmässig in wissenschaftlichen und praxisorientierten Zeitschriften publiziert.

Agroscope bietet Beratungsunterlagen zu problematischen Schaderregern und zu einem sinnvollen und korrekten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Mit unserem Schädlings- und Krankheiten-Monitoring (Gemüsebau-Info) erhalten die Produzenten Informationen, die sie bei der Beurteilung der aktuellen Pflanzenschutzsituation und bei der Wahl der notwendigen Massnahmen unterstützen. DATAphyto, die Pflanzenschutzmittel-Datenbank für den Gemüsebau, hilft professionellen Anbauern bei der Auswahl geeigneter, bewilligter Produkte.

URL für Direktzugriff

Publikationen

Pflanzenschutzmittelbewilligungen 2017

Pflanzenschutzmittelbewilligungen für den Gemüsebau: Aktualisierung 3/2019

Die Zulassungssituation für Pflanzenschutzmittel im Gemüsebau ändert sich laufend. Die periodisch erscheinende «Aktualisierung der Bewilligungssituation im Gemüsebau» bietet einen Überblick über neue Produkte sowie Aufbrauchfristen von nicht mehr bewilligten Produkten. Ebenso wird auf Anpassungen bei den Anwendungsmöglichkeiten in den verschiedenen Kulturen hingewiesen.

Gemüsebau im Freiland

Gemüsebau im Gewächshaus

Gemüsebau im Tessin

Schädlinge Freilandgemüsebau

Schädlinge im Gewächshaus

Krankheiten Freilandgemüsebau

Krankheiten Gewächshaus

Unkräuter