Agrarlandschaft


Ansprechperson

Agroforstwirtschaft als neue Landnutzungsform

Hochstamm-Feldobstbäume verschwinden zunehmend aus unserer Agrarlandschaft. Deshalb entwickelt Agroscope alternative Kombinationen von landwirtschaftlichen Kulturen mit Bäumen, die rentabel sind und die Landschaft bereichern.

Baumgrenzen der Schweiz

Die alpinen Baumgrenzen sind die eindrücklichsten Übergangsbereiche zwischen Schweizer Landschaften. Sie spielen bei der ökologischen Bewertung von Nutzungsveränderungen, Nutzungsaufgaben und in der Klimaforschung eine bedeutende Rolle.

GIS und räumliche Analysen

Räumliche Analysen gewinnen in der Landwirtschaft und in der landwirtschaftlichen Forschung an Bedeutung. Der räumliche
Bezug wird heute meist mit Geografischen Informationssystemen (GIS) und im Feld mit Hilfe des Global Positioning Systems (GPS) hergestellt.

Grundlagen Landschaftswahrnehmung

Die Biodiversitätsförderflächen (BFF) bereichern durch ihre farbenreichen Blüten das Landschaftsbild. Mit einer schriftlichen Befragung von 4000 Haushalten in der Schweiz und von 500 Landwirten haben wir untersucht, wie BFF im Vergleich zu konventionellen Wiesen und Kulturen bewertet werden und wie ihre Wirkung auf der Ebene der Landschaft ist.

Schwerpunkt Alpwirtschaft

Die Alpweiden stehen im Spannungsfeld zwischen Nutzungsaufgabe und Intensivierung und es gibt verschiedenste Herausforderungen im Zusammenhang mit ihrer Wirtschaftlichkeit, dem Arbeitskräftemangel, der Verfügbarkeit von geeigneten Tieren für die Sömmerung, der Erhaltung der Biodiversität, dem Klimawandel, …

Agrarlandschaftstypen der Schweiz

Was ist für eine Landschaft typisch? Welche Merkmale charakterisieren eine Landschaft? Was ist zu tun, um den Charakter einer Landschaft nachhaltig zu entwickeln? Sind die Massnahmen auf andere Landschaften übertragbar?

Landschaftstypologie Schweiz - Grundlagenanalyse

Die Landschaftstypisierung ist ein Instrument, um den Charakter von Landschaften zu erfassen und um Ziele zu formulieren. Im Rahmen der Grundlagenanalyse haben wir Landschaftsmerkmale analysiert und so aufbereitet, dass sich, durch Gewichtung der inhaltlichen Parameter, für unterschiedliche Fragestellungen geeignete Typen ableiten lassen.

Botanischer Garten

Die Agroscope-Versuchsstation in Maran oberhalb Arosa umfasst die Versuchsfelder für Futterbau und Kartoffeln sowie einen 1000 Quadratmeter grossen Alpengarten mit rund 500 Gefässpflanzen. Die rund 4000 Quadratmeter grosse Anlage kann während der Vegetationszeit frei besichtigt werden.

Leisten halbnatürliche Habitate Ökosystemdienstleistungen für das Landschaftsbild?

Halbnatürliche Habitate wie Hecken, Buntbrachen oder extensiv genutzte Wiesen leisten Ökosystemdienstleistungen indem sie zur Biodiversität beitragen, Nützlinge und Bestäuber fördern, die Erosion mindern oder den Wasserhaushalt regulieren können. Welchen Einfluss sie auf das Landschaftsbild haben, ist bisher wenig untersucht.

Integration des Landschaftsbildes in das Ökobilanz-Tool SALCA

Mit der Ökobilanzmethode SALCA werden verschiedene Umweltwirkung von landwirtschaftlichen Tätigkeiten abgeschätzt. Bisher fehlt aber eine Abschätzung der Auswirkungen landwirtschaftlicher Produktion auf das Landschaftsbild, was eine umfassende Beurteilung der landwirtschaftlichen Tätigkeiten auch im Hinblick auf die Nachhaltigkeit erschwert.