Sharka

Plum pox virus

quarantaene-organismen-sharka
Sharkasymptome auf einer Fellenberg-Frucht

Das Sharka-Virus ist die gefährlichste Virose an Zwetschgen-, Pflaumen-, Aprikosen- und Pfirsichbäumen. Dank den Ausrottungskampagnen in den 70er Jahren galt die Schweiz als sharka-frei. Seit 2004 wurden wieder Befallsherde festgestellt, die auf neue Importe zurückzuführen sind. Die Ausrottungsbemühungen gehen deshalb weiter, damit die Schweiz wieder sharka-frei wird.

Der Erreger dieser Krankheit ist das Sharka-Virus (plum pox virus), aus der Gruppe der Potyviren (potato Y virus). Die Sharka ist die gefährlichste Virose an Zwetschgen-, Pflaumen-, Aprikosen- und Pfirsichbäumen. Sie erzeugt auf den Blättern Flecken und macht die Früchte ungeniessbar. Nebst diesen Obstarten kann sie noch verschiedene "Prunus" Zier- und Wildsträucher befallen.

Dank den Ausrottungskampagnen in den 70er Jahren galt die Schweiz als sharka-frei. Dies ist in Europa nur noch für Belgien, Dänemark, Estland und Schweden der Fall. Seit 2004 wurde wieder in mehreren Zwetschgen-, Susinen- (Jap. Pflaumen) und Aprikosenanlagen in mehreren Kantonen Sharka-Befall festgestellt, der auf neue Importe zurückgeführt werden konnte. Seit 2005 ist der Sharka-Status in der Schweiz wie folgt definiert: Sharka ist in einigen Anlagen vorhanden, es wird kontrolliert und bekämpft. Die Ausrottungsbemühungen gehen weiter, damit die Schweiz wieder sharka-frei wird.

URL für Direktzugriff

Ansprechperson

Kantonale Pflanzenschutzdienste

Publikationen

Bis im Spätsommer 2019 wurden Insgesamt 11'460 Bäume in 17 Kantonen wegen Sharkabefall vernichtet.

Bilder von Sharka

Letzte Änderung 15.01.2020

Zum Seitenanfang