Futtermittelkontrolle

Posieux Futtermittelkontrolle 5

Integration in ein neues Labor-Informationsmanagementsystem

Seit dem 1. November 2019 werden die Inspektions- und Produktedaten unserer Inspektionen und Probenahmen mit einem neuen Labor-Informationsmanagementsystem erfasst.
Mittels Abkoppelung wird sichergestellt, dass während der Analysentätigkeit in den Labors keine Rückschlüsse auf den inspizierten Betrieb gemacht werden können (Datenschutz). Nebst erhöhter Datensicherheit und der Integration in ein bereichsübergreifendes System entstehen für den inspizierten Betrieb Vorteile wie die raschere Zustellung des Inspektionsberichtes der Betriebskontrolle und eine verbesserte, kundenfreundlichere Darstellung der Analysenergebnisse im Inspektionsbericht Produktekontrolle. Die Berichte werden einzeln innerhalb von ca. 10 Arbeitstagen (Betriebskontrolle) respektive innerhalb 40 Tagen nach der Analyse aller Proben (Produktekontrolle) verschickt.
Muss ein Futtermittel aufgrund eines Untersuchungsergebnisses als nicht sicher gemäss Art. 7, FMV, eingestuft werden, wird der Futtermittelbetrieb umgehend informiert und Korrekturmassnahmen werden eingefordert.

Die Gruppe Futtermittel hat die Aufgabe die amtliche Futtermittelkontrolle durchzuführen

Die "amtliche Futtermittelkontrolle" ist das erste Glied der Kontrolle entlang der Lebensmittelkette. Ihr Auftrag ist zu kontrollieren, dass die Futtermittelproduzenten und -Inverkehrbringer nach den Anforderungen der gesetzlichen Grundlagen arbeiten. Somit erteilt sie die Registrierung oder die Zulassung der Firmen, die Futtermittel herstellen oder in Verkehr bringen, führt Inspektionen vor Ort durch und lässt Futtermittel analysieren. Sie gewährleistet somit, dass die Futtermittel gesund und konform sind und garantiert den Täuschungsschutz.

Die "amtliche Futtermittelkontrolle" ist auch verantwortlich für die Bewilligung neuer Produkte für die Tierfütterung.

Ihre Aktivitäten stellen somit den Schutz der Gesundheit von Mensch und Tier, sowie der Umwelt sicher.