Nutztiere

05.07.2022

Schlussbericht der Zukunftswerkstatt der Bio-Landwirtschaft ist da!

Die Resultate der Arbeitsgruppen und der Diskussionen vom Event im Dezember 2021 sind jetzt in den Werkstattbericht eingeflossen.

30.06.2022

Durchleuchtete Nutztiere

In den Nutztierwissenschaften werden immer häufiger nicht-invasive Verfahren eingesetzt. Agroscope setzt solche Methoden ein, um für die Nutztierhaltung relevante Parameter zu messen.

30.06.2022

Rindfleisch aus Gras – so funktioniert es wirtschaftlich

Die Mutterkuhhaltung wird in der Schweiz immer wichtiger. Agroscope schlägt zwei Strategien vor, um die Wirtschaftlichkeit zu optimieren.

08.06.2022

Tragischer Arbeitsunfall in Avenches

Am Dienstagmittag, 7. Juni 2022, ist es auf dem Agroscope-Standort des Schweizerischen Nationalgestüts in Avenches zu einem schweren Arbeitsunfall gekommen. Mehrere Personen wurden verletzt, eine Person ist leider auf der Unfallstelle verstorben.

08.06.2022

Schweizer Milchviehhaltung im Wandel

Schweizer Milchvieh-Betriebe sind vom strukturellen Wandel stärker betroffen als andere Betriebstypen. Eine Analyse der Betriebe, die aus- oder umsteigen, zeigt Einflussfaktoren auf.

30.05.2022

Keine Hinweise auf eine Beeinträchtigung von Bienen durch Sulfoxaflor

Die Anwendung des Insektizids Sulfoxaflor vor der Blüte zeigte keine negativen Auswirkungen auf Osmia bicornis. Ausserdem wurde keine synergistischen Wirkung des Fungizids Azoxystrobin mit Sulfoxaflor festgestellt.

18.05.2022

Umgang mit persistenten Schadstoffen in der Tierhaltung

Langlebige, sogenannte persistente organische Schadstoffe (POP) wurden in den Achtzigerjahren verboten. Doch bis heute können sie sich in tierischen Produkten anreichern. Wie Sie vorsorgen können, erfahren Sie hier:

20.04.2022

Besuchen Sie den Agroscope-Stand an der BEA

Entdecken Sie die Forschung für gutes Essen und eine gesunde Umwelt vom 29. April bis 8. Mai an der BEA auf dem Messegelände in Bern.

11.04.2022

Typizität von Alpkäse: überraschende Beobachtungen

Die Versuchsstation Alp- und Berglandwirtschaft hat 16 Berner Alpkäse AOP untersucht. Warum unterscheiden sie sich so stark in Bezug auf den Geschmack und die Textur? Kurzer Einblick in den teils überraschenden Versuch.

05.04.2022

Robuste Weidetiere: Landschaftsschützer in den Alpen

Die Grünerle überwächst artenreiche Alpweiden. Eine Studie von Agroscope und ETH zeigt, dass robuste Schafe und Ziegen die Verbuschung stoppen können. Vor allem das traditionelle Engadinerschaf hat Appetit auf Grünerlen, schädigt sie effektiv und schützt dadurch die wertvollen Alpweiden.