Fernerkundung in der Landwirtschaft

Fernerkundung

Methoden der Fernerkundung

In der Landwirtschaftsforschung werden verschiedene Sensoren auf diversen Ebenen angewendet. Wir testen und optimieren die Verwendung und Auswertung von Sensoren und Trägerplattformen für Anwendungen in der Stoffflussforschung. Stationäre Kameras liefern zeitlich hochaufgelöste Informationen der Bestandesentwicklung. Luftbilder eignen sich, um Parzellenversuche detailliert auszuwerten oder die Düngerapplikation zu verbessern. Spektrometermessungen helfen, eine Vielzahl von Eigenschaften aus einer Messung abzuleiten.

Standortangepasste Düngung und Precision Farming

Die Projekte im Bereich standortangepasste Düngung haben zum Ziel, die Möglichkeiten der Fernerkundung für die Optimierung der Düngeapplikation nutzbar zu machen. In diesen Anwendungen steckt das Potential, die Nährstoffnutzungseffizienz zu steigern und Verluste in die Umwelt zu reduzieren. Dazu erarbeiten wir Standards und Nutzungsrichtlinien und erproben diese unter Praxisbedingungen, um die Anwendung von Fernerkundungsmethoden in der Praxis zu fördern.

Umweltbewertung

Fernerkundung ist vielseitig in der Umweltbewertung einsetzbar. Drohnen und Satellitenbilder erlauben zum Beispiel eine regionale, beziehungsweise nationale Erhebung von Informationen. Wir erarbeiten die Auswertungsmethodik (Algorithmen) für verschiedene Fernerkundungsprodukte, um unter anderem Anomalien im Feld zu erkennen (Krankheiten und Nährstoffprobleme), Bestandeseigenschaften zu quantifizieren (Bedeckungsgrad und Biomasse) oder räumliche Informationen abzuleiten (Klassifizierung der Landnutzung und Düngeapplikationskarten).

Publikationen

Ansprechpersonen

Weitere Informationen