Versuchsstation Alp- und Berglandwirtschaft

Berglandwirtschaft Kuh Berge

Die Versuchsstation Alp- und Berglandwirtschaft entwickelt praxisorientierte Lösungen für die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Betriebe im Berggebiet. Besonderes Augenmerk liegt auf den strukturellen, organisatorischen, ökonomischen und klimatischen Unterschieden zwischen den Regionen. Fünf Kantone (BE, GR, TI, UR, VS) sowie die Branche und die Beratung sind beteiligt.

Projekte

Standortangepasste Bewirtschaftung bei sich ändernden klimatischen Bedingungen

  • Überarbeitung der Werkzeuge und Grundlagen für die Alpnutzungsplanung
  • Weiterentwicklung von trockenheitsresistenten Wiesenmischungen für das Berggebiet
  • Regulierung der Verbuschung von Weiden

Milchtechnologie

  • Alpkäserei: Weiterentwicklung von Verarbeitungsverfahren und Entwicklung von neuen Produkten
  • Evaluierung der Milchqualität bei Kleinviehmilch
  • Untersuchung der Einflussfaktoren auf die Lagerdauer der Milch
  • Wassermanagement auf Alpen

Betriebswirtschaft und Soziales

  • Wirtschaftliche Systemvergleiche unterschiedlicher Betriebsgrössen
  • Weiterentwicklung von zukunftsfähigen Managementinstrumenten für eine nachhaltige Alpwirtschaft
  • Weiterentwicklung neuer Kooperations- und Betriebsformen

Publikationen

Highlights

17.08.2022: Alpexkursion auf dem Urnerboden (UR), organisiert von Agridea. Die Teilnehmenden mit unterschiedlichem Hintergrund konnten ihr Wissen rund um das Thema Alpwirtschaft auffrischen, erweitern und austauschen.

Sommer 2022: Aktuell läuft die Sammlung von Ziegenmilch-Proben auf 23 Betrieben in 5 Kantonen. Ziel: Bessere Kenntnis der Faktoren, die die Milchqualität beeinflussen, insbesondere des Gehalts an somatischen Zellen.

Beobachtungsflaechen

Mai-Juni 2022: Anlegen von 56 Beobachtungsflächen auf 14 Alpen, die für verschiedene geologische und klimatische Bedingungen repräsentativ sind. Während fünf Jahren werden auf diesen Flächen die Erträge und die Futterqualität untersucht.

07.04.2022: Praxis, Forschung und Bildung treffen sich am Inforama Berner Oberland für einen Austausch rund um die Alpwirtschaft. Die Projekte der Versuchsstation werden vorgestellt.
Typizität von Alpkäse

05.04.2022: Mit geeigneten Tieren die Verbuschung zurückdrängen: Eine Studie zeigt, wie Engadinerschafe und robuste Ziegen die Grünerle schädigen und dadurch wertvolle Weideflächen zurückbringen. Robuste Weidetiere.

Maximilian Meyer

01.04.2022: Anstellung von Maximilian Meyer, Agrar- und Umweltökonom, Projektleiter «Nachhaltiges Alpmanagement».

Alpwiese

25.8.2021: Wiesennutzung unter veränderten Klimabedingungen: Im Unterengadin wurden in bewässerten und unbewässerten Wiesen die Zusammensetzung von Pflanzen und Heuschrecken erhoben.

Ziegen

03.08.2021: Wenn Ziegen Alpweiden entbuschen und die Biodiversität zurückbringen. 
Video: Grünerlen-Regulierung mit Ziegen
Problempflanzen im Alpgebiet regulieren

Lebensmittelsicherheit

01.08.2021: Forschung und Praxis arbeiten zusammen: Start der alpübergreifenden Versuche zu den Milchprodukten. Probenentnahmen in verschiedenen Alpkäsereien im Berner Oberland, um das Mikrobiom der Alpkäse zu untersuchen.

Versuchsstation Alp- und Berglandwirtschaft

21.06.2021: Offizieller Start der Versuchsstation Alp- und Berglandwirtschaft. Medienmitteilung

Kontakt

Agroscope

Pressemitteilung

Partner

Forschungspartner

Weitere Informationen

Beobachtungsflaechen

Schweizer Alpweiden unter der Lupe

Wie viele Tiere können auf einer Alpweide grasen, ohne diese zu übernutzen? Dies hängt von der Fläche, aber auch vom Futterangebot ab. Der Klimawandel beeinflusst Menge und Qualität des Futters. Eine Studie in vierzehn repräsentativen Alpgebieten überprüft seit kurzem die Richtwerte zum Viehbesatz.

Impressionen

Letzte Änderung 30.08.2022

Zum Seitenanfang