Monitoringprogramm „Arten und Lebensräume Landwirtschaft“ - ALL-EMA

All-Ema Titel

Die Landwirtschaft ist auf eine intakte Umwelt angewiesen, damit sie nachhaltig produzieren kann. Bienen bestäuben Kulturen und weitere Nutzinsekten bekämpfen Schädlinge. Umgekehrt sind unzählige wildlebende Arten auf Lebensräume in der Agrarlandschaft angewiesen. Die Landwirtschaft hat diese Zusammenhänge erkannt und Massnahmen ergriffen, um die landwirtschaftliche Artenvielfalt zu erhalten und zu fördern.

  • Wie entwickeln sich Artenvielfalt und Lebensräume in der Schweizer Agrarlandschaft?
  • Wie wirksam sind Biodiversitätsförderflächen?
  • Antworten auf solche Fragen gibt ALL-EMA, das Monitoringprogramm „Arten und Lebensräume Landwirtschaft - Espèces et milieux agricoles".

Ziele

1. Monitoring von Arten und Lebensräumen
Der Zustand und die Veränderung von Arten und Lebensräumen der Umweltziele Landwirtschaft in der offenen Agrarlandschaft der Schweiz sollen erfasst werden.

2. Evaluation der Biodiversitäsförderflächen
Der Zustand und die Veränderung der Arten und Lebensräume in beitragsberechtigten Biodiversitätsförderflächen sollen beurteilt werden.

3. Beantworten praxisrelevanter Forschungsfragen
Es sollen Daten zur Untersuchung von Zusammenhängen und zur Beantwortung aktueller und zukünftiger Fragen auf nationaler Ebene bereitgestellt werden.

Zeitplan

2015 - 2019 Erster Erhebungszyklus:
Die Kartierungen werden zwischen April und August ausgeführt. Jedes Jahr wird ein Fünftel der
über die Schweiz verteilten 170 Probeflächen kartiert.

2020 Umfassende Auswertungen zum Zustand der Biodiversität:
Die Ergebnisse werden publiziert.

2020 - 2024 Zweiter Erhebungszyklus:
Aussagen zu Veränderungen sind nach Abschluss des zweiten Erhebungszyklus im Jahr 2025 möglich

Partner

Partner bei der Entwicklung und der Durchführung sind

  • Agroscope
  • die Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
  • das Biodiversitätsmonitoring Schweiz
  • sowie zahlreiche weitere Expertinnen und Experten

Ansprechperson

Medienmitteilungen

Download

Weitere Informationen

Hintergrund

Ein Teil des ökologischen Leistungsnachweises, welcher die Landwirte und Landwirtinnen erbringen müssen, um Direktzahlungen erhalten zu können, ist die Förderung der Biodiversität. Um die Wirksamkeit dieser Massnahmen zu überprüfen, wurde ALL-EMA initiiert.

ALL-EMA_Grafik

Synergienutzung

ALL-EMA ist im Agrarumweltmonitoring des Bundesamtes für Landwirtschaft verankert und ergänzt bereits bestehende nationale Monitoringprogramme für Biodiversität des Bundesamtes für Umwelt. Es erhebt Vegetationsdaten in der Agrarlandschaft und nutzt faunistische Daten des Biodiversitäts-Monitoring Schweiz.