Lebensmittel

Publikation Umfrage Ernaehrung ueber 50

Umfrage zur Ernährung 50+

Die demographische Entwicklung der Schweiz zeigt: Aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung wird die Bevölkerungsgruppe der über 65-Jährigen im 21. Jahrhundert weiter zunehmen. Eine ausgewogene, gesunde Ernährung ist für Gesundheit und Wohlbefinden im Alter von grosser Bedeutung, um das Risiko für verschiedene chronische Krankheiten wie z.B. Diabetes, Osteoporose oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren. Eine Umfrage bei 632 Personen im Alter zwischen 50 und 81 Jahren ist durchgeführt worden über deren Ernährungsgewohnheiten, Ernährungswissen- und verhalten sowie Verzehrhäufigkeiten besonders in Bezug auf Lebensmittel tierischer Herkunft. Mehr dazu unter diesem Link!


Milchprodukte: Anforderungen an Fruchtbeigaben

Fruchtbeigaben bei Milchprodukten können zu Risiken hinsichtlich der Lebensmittelsicherheit führen. Im Rahmen einer Bachelorarbeit wurde für Beurteilung und Management möglicher Gefahren eine Bewertung erstellt, damit die Wahrscheinlichkeit einer Kontamination auf ein Minimum reduziert werden kann. Das Ergebnis der Arbeit ist vor allem für kleinere und mittlere Milchverarbeitungsbetriebe sehr wichtig und soll als Teil des Probenahmeleitfadens von InterLab publiziert werden.

Publikationen Maria Bystricky

Mack G., Schori F., Huguenin-Elie O., Bystricky M.
Ex-ante-Evaluation von Direktzahlungsbeiträgen zur Förderung der Proteinreduktion in der Rinderhaltung.
Agroscope Science, 181, 2024, 1-44.

Furrer C., Stüssi M., Bystricky M.
Wie beeinflussen Importe und Food Waste die Umweltwirkungen des Schweizer Ernährungssektors?
In: 13. Ökobilanz-Plattform Landwirtschaft Agroscope. 20. Juni, Hrsg. Agroscope, Reckenholz. 2023, 1-19.

Nemecek T., Roesch A., Bystricky M., Jeanneret P., Lansche J., Stüssi M., Gaillard G.
Swiss Agricultural Life Cycle Assessment: A method to assess the emissions and environmental impacts of agricultural systems and products.
The International Journal of Life Cycle Assessment, In Press, 2023, 1-23.

Bystricky M., Bretscher D., Schori F., Mack G.
Reducing feed-food competition with direct payments? An ex-ante assessment of economic and environmental impacts.
Q Open, 3, (3), 2023, 1-25.

Stüssi M., Furrer C., Bystricky M.
LCA of greenhouse gas mitigations measures of farms.
In: 13th International Conference on Life Cycle Assessment of Food 2022 (LCA Foods 2022). 12. Oktober, Lima, Peru. 2022, 784-786.

Furrer C., Stüssi M., Bystricky M.
To what extent do food imports and their origin affect the environmental impact of the Swiss agricultural sector?
In: Proceedings of the 13th International Conference on Life Cycle Assessment of Food 2022 (LCA Foods 2022). 12-14 October, Hrsg. Peruvian Life Cycle Assessment and Industrial Ecology Network and Pontificia Universidad Católica del Perú, Lima (Peru). 2022, 867-868.

Bystricky M., Mack G.
Direktzahlungen für proteinreduzierte Rinderfütterung: Auswirkung auf Produktion und Umwelt.
In: Agrarökonomie-Tagung. 04. Oktober, Tänikon - Agroscope. 2022.

Bystricky M.
Dank Ökobilanz nachhaltig entscheiden.
E-Agil, (1), 2022, 6-7.
weitere Sprachen: französisch

Bystricky M.
Punkten für das Klima.
UFA-Revue, 5, 2022, 52-55.
weitere Sprachen: französisch

Gaillard G., Bystricky M., Gilgen A., Nemecek T.
Ökologische und ökonomische Bewertung von Klimaschutzmassnahmen in der Landwirtschaft.
In: Klimaschutz mit Land- und Forstwirtschaft. 14.10., DAF. 2021, 1-27.

Bystricky M., Nemecek T., Gaillard G.
LCA of pesticide-free agriculture: A Swiss case of ex-ante evaluation of political decisions.
In: SETAC Europe 2021: Global challenges. An emergency for environmental sciences. Hrsg. SETAC Europe, Brüssel. 2021, 106.

Bystricky M.
Erweiterung des IP-SUISSE-Labels um die Dimension Klimaschutz.
In: Agrarökonomie-Tagung. 05.10., Tänikon. 2021, 1-18.

Mack G., Schori F., Bretscher D., Bystricky M.
Wirkungen von politischen Massnahmen zur Begrenzung der Proteinzufuhr in der Rinderhaltung.
In: 31. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Agrarökonomie. 16.-17. September, Hrsg. ÖGA, 2021, 83-84.

Bystricky M.
Point system climate protection for Swiss farms.
!!! new journal - not yet registered !!!, 4, 2021, 38-39.

Furrer C., Stüssi M., Bystricky M.
Umweltbewertung ausgewählter Klimaschutzmassnahmen auf Landwirtschaftsbetrieben.
Agroscope Science, 121, 2021, 1-67.

Furrer C., Stüssi M., Bystricky M.
Einfluss von Import-Herkunftsländern und Nahrungsmittelverlusten auf die Umweltwirkungen des Schweizer Agrarsektors.
Agroscope Science, 114, 2021, 1-29.

Nemecek T., Bystricky M., Röthlin S.
Umweltwirkungen von Alternativen zur Glyphosatanwendung - Evaluation basierend auf der Ökobilanzierung: Kurz-Gutachten zu Handen des BLW.
Hrsg. Agroscope, 2020, 14 S.

Roesch A., Weisskopf P., Bystricky M., Schüpbach B., Jeanneret P., Nemecek T.
Modelling foreground and background land use impacts in agricultural systems: the dilemma of highly detailed or universally applicable.
In: 12th International Conference on Life Cycle Assessment of Food. 13 - 16 October, Virtual - Berlin, Germany. 2020, 1-6.

Roesch A., Weisskopf P., Bystricky M., Schüpbach B., Jeanneret P., Nemecek T.
Modelling foreground and background land use impacts in agricultural systems: the dilemma of highly detailed or universally applicable.
In: 12th International Conference on Life Cycle Assessment of Food. 14.10., Berlin. 2020.

Bystricky M., Nemecek T., Krause S., Gaillard G.
Potenzielle Umweltfolgen einer Umsetzung der Trinkwasserinitiative: Einfluss verschiedener Produkte und Herkunftsländer auf die Umweltwirkungen der Importe: Ergänzende Analyse zu Agroscope Science 99.
Hrsg. Agroscope, 22.09., 2020, 14 S.

1 / 2

Carotinoid-Aufnahme aus Spinat

Grünblättriges Gemüse ist eine wichtige Quelle für die Carotinoide Lutein und Beta-Carotin – beide sind für die Sehkraft wichtig. Resultate einer kürzlich abgeschlossenen Interventions-Studie zeigen, dass bei Kurzdarm-Patienten die Serum-Ausgangswerte dieser Carotinoide tiefer sind und deren Absorption schlechter ist als bei gesunden Menschen. Mögliche Langzeit-Effekte auf die Sehkraft aufgrund der schlechteren Aufnahme dieser Inhaltsstoffe bleiben abzuklären.


Krankheitserreger auf Gemüse minimieren

Weltweit steigt die Zahl an Infektionserkrankungen, die hervorgerufen werden durch den Verzehr von Gemüse, welches mit humanpathogenen Bakterien belastet ist. Die Lokalisierung und mögliche Aufnahme solcher Bakterien in Gemüsepflanzen sowie die Rolle von Eintragsquellen wie zum Beispiel Bewässerungswasser sind derzeit nur unvollständig geklärt. In einem aktuellen Forschungsprojekt untersucht Agroscope in Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim, Deutschland, die Besiedlung von Salatpflanzen mit enterohämorrhagischen Escherichia coli (EHEC).