Das Nationale Bioforschungsforum blickt in die Zukunft

Die Träger des Nationalen Bioforschungsforums – das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Bio Suisse und Agroscope – haben im Jahr 2021 im Rahmen einer «Zukunftswerkstatt» die Akteure der Biobranche zusammengebracht, um über die Landwirtschaft von morgen zu diskutieren.

«Was wäre, wenn im Jahr 2035 die Hälfte der Landwirtinnen und Landwirte biologisch produzieren würde?» Diese Frage gab den Rahmen für die «Zukunftswerkstatt» vor, die das Nationale Bioforschungsforum 2021 ins Leben gerufen hatte. Ziel war eine offene Diskussion mit allen Akteuren der Schweizer Biobranche, um den Biolandbau neu zu denken, Forschungslücken und Handlungsfelder sichtbar zu machen und neue Möglichkeiten zur Zusammenarbeit aufzuzeigen.

Die «Zukunftswerkstatt» hat Leute aus allen Bereichen entlang der gesamten Wertschöpfungskette zusammengebracht und diese für neue ko-kreative Ansätze und zukünftige Zusammenarbeiten begeistert.

Die nächste Tagung des Nationalen Bioforschungsforums findet am 1. Dezember 2022 statt. Der Lead für die Organisation liegt in diesem Jahr bei Agroscope.

Über das Nationale Bioforschungsforum

Das Nationale Bioforschungsforum (NBFF) ist die Stakeholder-Plattform der Schweizer Biolandwirtschaft. Es nimmt die Forschungsbedürfnisse der Biopraxis auf und setzt Schwerpunkte für die Bioforschung. Das NBFF trifft sich mindestens einmal jährlich im Plenum und ist während des Jahres nach Bedarf in thematischen Untergruppen aktiv. Die Trägerschaft besteht aus Agroscope, Bio Suisse und FiBL.

Letzte Änderung 17.02.2022

Zum Seitenanfang