Projekt Super-G – nachhaltige Dauergrünlandsysteme und -strategien

super-g

Die Erhaltung und Bewirtschaftung von Dauergrünland ist der Schlüssel für die Bereitstellung einer Reihe von wichtigen Ökosystemleistungen in ganz Europa.

Dauergrünland und dessen Funktionen sind bedroht – durch einen nicht optimalen Einsatz von Betriebsmitteln, die Einbindung in leistungsstärkere Anbausysteme sowie die Einstellung der Nutzung in abgelegenen Gebieten und Randgebieten.

Ziele

Das übergeordnete Ziel des Super-G-Projekts, das von der EU im Rahmen des Programms H2020 finanziert wird, besteht darin, gemeinsam mit Landwirtinnen und Landwirten sowie politischen Entscheidungsträgern nachhaltige dauerhafte Grünlandsysteme und -strategien zu entwickeln. Diese sollen die Produktivität optimieren, die biologische Vielfalt fördern und eine Reihe weiterer Ökosystemleistungen bereitstellen. Projektpartner aus 14 Ländern arbeiten zu Grasland im Mittelmeerraum sowie im atlantischen, kontinentalen, alpinen, pannonischen und borealen Raum.

Aufgaben

Der Agroscope-Forschungsbereich „Wettbewerbsfähigkeit und Systembewertung“ ist Projektpartner der ETH-Gruppe „Grassland Sciences“ (Prof. Nina Buchmann) und bearbeitet die Forschungsfrage 4.2 des Super-G-Projekts „Was sind die Gründe für oder gegen eine nachhaltige Graslandbewirtschaftung?“. Die Fragestellung ist eingebettet in ein Promotionsprojekt zu den «Entwicklungen und Determinanten der Grünlandnutzungsintensität in der Schweiz», in dem quantitative und qualitative Datenerhebungs- und Analysemethoden kombiniert werden, um Veränderungen in der Grünlandbewirtschaftung zu analysieren und politische Empfehlungen zur Förderung nachhaltiger dauerhafter Grünlandbewirtschaftungssysteme zu entwickeln.

Kontakt

Umfrage bei landwirtschaftlichen Betrieben

Im Jahr 2020 sollen Interviews mit insgesamt 80 Betriebsleitenden durchgeführt werden, die graslandbasierte Produktionssysteme nutzen.

Die Rekrutierung der Interviewpartner erfolgt aus den Mitgliedern der AGFF. Es sollen Interviews mit unterschiedlich intensiv wirtschaftenden Betrieben durchgeführt werden, um die Bandbreite an möglichen Produktionssystemen abzudecken. Die Teilnahme ist freiwillig und wird mit einem Landi-Gutschein entschädigt. 

Vielen Dank, dass Sie uns bei unserer Studie unterstützen! Die Ergebnisse werden im Rahmen eines AGFF-Treffens vorgestellt und diskutiert.