Technologien Pflanzenbau

Smartfarming

Ziele:

  • Empfehlungen für den ressourcenschonenden Pflanzenbau erarbeiten, basierend auf Sensordaten zu Pflanzenwachstum und Umwelt und so z.B. die Düngeeffizienz erhöhen, Bewässerung optimieren oder beim Biodiversitätsschutz helfen.
  • Entwicklung von autonomen Fahrzeugen und Robotern z.B. zur Unkrautbekämpfung in Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft
  • Entwicklung und Einsatz von Sensoren für die Früchtequalität bei Lagerung und Transport sowie Sortenprüfung.

Projekte / Technologien

  • Smarte Bewässerung
    Versuche zur automatisierten Bewässerungssystemen, welche die Bodenfeuchte und Pflanzenparameter einbeziehen, laufen im Wallis
  • Roboter zur Blackenbekämpfung
    Zusammen mit dem Schweizer Unternehmen Bachmann AG hat Agroscope die maschinelle Bekämpfung mittels Heisswasserverfahren entwickelt. Fast 100 Geräte wurden bisher verkauft. In Zusammenarbeit mit Herstellern autonomer Fahrzeuge wird im Rahmen des ERA-Net ICT-agri ein autonomer Blackenroboter entwickelt.
  • Automatisierte Wiesenübersaat
    Mittels Kameras werden unbewachsene Stellen im Grasland detektiert und spezifisch übersät um die Lücken zu schliessen. In einem KTI-Projekt ist Agroscope an der Entwicklung der Technik beteiligt, bewertet deren Wirkung und unterstützt die Übertragung in die Praxis.
  • Drohnen für das Pflanzenmonitoring
    Welche Wildpflanzen zu welcher Jahreszeit von Bestäubern genutzt werden wird mittels Kamera-Multikopter erforscht. Der Zusammenhang zwischen dem saisonalen Vorkommen von blühenden Wildpflanzen und der Bestäubungsleistung in den Kulturen wird untersucht.
  • Controlled traffic farming
    Die Bodenverdichtung ist ein ernstes Problem in der Landwirtschaft und verursacht Ertragseinbussen. Mithilfe der Satellitenortung werden beim so genannten „Controlled Traffic Farming“ Traktoren auf vorgegebenen Fahrspuren gelenkt, so dass der Acker nur auf kleinen Flächen befahren und verdichtet wird. Das Einsatzpotential in der Schweizer Landwirtschaft wird durch Agroscope in einem bis Ende 2017 laufenden Projekts analysiert.
  • Intelligente Gewächshäuser
    Intelligente, gut aufeinander abgestimmte Systeme sollen den Ertrag optimieren und die Ressourcen, insbesondere das Wasser, schonen helfen.
  • Betriebswirtschaftliche und arbeitswissenschaftliche Bewertung
    Die ökonomische Bewertung der Smart-Farming-Technologien für die Praxis wird in einem Projekt mit europäischen Partnern erarbeitet.

Kontakt

Weiterführende Links