Welche Risiken der Klimawandel bringt und wie sich die Landwirtschaft anpassen kann

18.17.19.01.01

Die landwirtschaftliche Pflanzenproduktion ist in hohem Masse von klimatischen Bedingungen abhängig. Infolge des Klimawandels steigen Temperaturen, Niederschlagsmuster ändern sich und es ist in Zukunft mit einer Zunahme der Häufigkeit von Extremereignissen (z.B. Trockenperioden und Hitzewellen) zu rechnen.

Um den Spielraum an Nutzungsmöglichkeiten für die Pflanzenproduktion in der Schweiz heute und in Zukunft optimal ausschöpfen zu können, ist es wichtig, direkte und indirekte Auswirkungen des Klimawandels auf die Kulturen abzuschätzen. Ausgehend von Erkenntnissen über zu erwartende Risiken, können geeignete Massnahmen zur Klimaanpassung geplant und ergriffen werden (z. B. Änderungen in der Kultur-/Sortenwahl, Bewässerung, Bestimmung von Zuchtzielen).

Projektleitung

Projektinformationen

Projektnummer:
18.17.19.01.01

Projekttitel:
Klimarisiken für die Landwirtschaft und Möglichkeiten der Anpassung

Strategisches Forschungsfeld:
Klimawandel
 

Frühere Projekte

URL für Direktzugriff

Weitere Informationen

grain_maize

Klimaeignung für den Pflanzenbau

Ertragspotentiale werden wesentlich durch klimatische Bedingungen bestimmt. Mit fortschreitendem Klimawandel ergeben sich Änderungen in der regionalen Anbaueignung.

grundwasser_seeland.JPG

Klimawandel und Wassernutzung im Berner Seeland

Eine Möglichkeit der landwirtschaftlichen Anpassung an steigenden Trockenstress liegt in der Zunahme von Bewässerung. Dadurch könnten sich Nutzungskonflikte um die Ressource Wasser unter Klimawandel verschärfen.

arrosage_broye.JPG

Multifunktionalität im Einzugsgebiet der Broye

Der Klimawandel bringt im Zusammenspiel mit Bewirtschaftungsänderungen Verschiebungen im Wirkungsgefüge von Agrarökosystemen mit sich, die sich positiv oder negativ auf die Erbringung unterschiedlicher Ökosystemdienstleistungen auswirken können.

41.01-Klimawandel-Alp Nova

Wirkung des Klimawandels auf die Alpweiden

Alpweiden stellen die Grundlage der traditionellen, flächengebundenen Viehwirtschaft der Schweiz dar. Gleichzeitig bilden sie eine uralte Kulturlandschaft, die sowohl für die einheimische Bevölkerung, als auch für ausländische Besucher, ein wichtiges Stück Schweiz symbolisiert.