CO2 Senken und Quellen in landwirtschaftlichen Böden

41.01-Treibhausgase-Moorboden

CO2 Senken und Quellen in landwirtschaftlichen Böden

Werden Böden landwirtschaftlich genutzt, führt dies in vielen Fällen zu einer Freisetzung von CO2 (d.h. Böden sind CO2 Quellen) und zu einer Verringerung des Kohlenstoffgehaltes im Boden. Andererseits können Böden auch neuen Kohlenstoff aufnehmen (d.h. Böden sind CO2 Senken).

Anprechperson

bodenkohlenstoff

Landwirtschaft und Bodenkohlenstoff

Landwirtschaftliche Aktivitäten steuern die Bodenkohlenstoffgehalte und damit die Quellen- und Senkenfunktion der Böden für CO2. Auf der Eintragsseite geschieht dies bei Ackerkulturen vor allem über die Fruchtfolge und bei Grasland vor allem über die Nutzungsintensität.

torfhaltiges Bodenprofil

Organische Böden

Organische Böden sind wichtige Kohlenstoffspeicher. In Mooren entstehen sie durch den nicht vollständigen (anaeroben) Abbau von pflanzlichem Gewebe im wassergesättigten Boden. Mit der Entwässerung oder der Beeinträchtigung dieser Böden werden sie zu einer starken und lang anhaltenden CO2 Quelle.

pflanzenkohle

Pflanzenkohle

Pflanzenkohle wird aus organischem Abfällen bei Temperaturen zwischen 400 - 700 °C unter Sauerstoffausschluss hergestellt. Auf Grund der hohen Stabilität im Boden gilt es als mögliche CO2 -Senke und soll gleichzeitig die Bodenqualität verbessern sowie die Erträge erhöhen.

Agroscope_CaroleParodi_Landschaft Herbst_paysage automne (VD)-4663

Inventar Bodenkohlenstoff Schweiz

Die Schweiz weist in ihrem nationalen Treibhausgasinventar jährliche CO2 Emissionen bzw. Speicherungen durch Acker- und Graslandböden als Teil der Kategorie Landnutzung, Landnutzungswandel und Forstwirtschaft aus.

grasland

Bodenkohlenstoff im Grasland der Alpen

Im artenreichen Grasland der Hochlagen werden sich die Produktivität und die Kohlenstoffvorräte des Bodens als Reaktion auf das zukünftige Klima verändern.