Bewertung von Bodenfunktionen

Das Projekt PMSoil (Predictive mapping of soil properties for the evaluation of soil functions at regional scale), gefördert im Nationalen Forschungsprogramm NFP68 «Nachhaltige Nutzung der Ressource Boden», liefert wichtige Grundlagen für die digitale Kartierung von Bodeneigenschaften sowie für die Bewertung von Bodenteilfunktionen in der Schweiz. Es wurden zwei regionale Fallstudien durchgeführt, um Methoden der digitalen Kartierung zu testen und die Übertragbarkeit von ausländischen Bewertungsmethoden für Bodenfunktionen auf Schweizer Verhältnisse zu prüfen.

Absicht und Ziel ist unter anderem Bodenfunktionen systematisch zu beschreiben sowie eine Bewertung durchzuführen. Ein solches Darstellungs- und Beurteilungskonzept bietet die Möglichkeit, den Wert des Bodens und die gesellschaftliche Relevanz der ökologischen und ökonomischen Dienstleistungen zu veranschaulichen.

BodenfunktionenBewertungMapping_04
Abbildung: (Haupt-)Bodenfunktionen wie die Produktions-, Lebensraum und Regulierungsfunktion gliedern sich in Bodenteilfunktionen. Diese sollen möglichst die Multifunktionalität der Böden beschreiben.

Bewertet werden unter anderem die umfangreichen Regulierungsfunktionen des Bodens (z.B. Nährstoff- und Wasserhaushalt, Filter und Pufferfunktion), die Produktionsfunktion wie auch die Lebensraumfunktion (z.B. Lebensraum für Organismen, Bodenbiodiversität). Im Fokus stehen letztlich Bodenfunktionskarten, die sich gemäss den positiven Erfahrungen im Ausland besonders gut eignen, bei raumplanerischen Fragen die Qualität der Böden in die Nutzungsabwägung mit einzubringen. Eine dermassen vereinfachte, systematisierte Beschreibung soll das Verständnis für die Bedeutung der Böden in politischen Entscheidungsprozessen verbessern und den Austausch unter verschiedenen Fachdisziplinen etablieren.

Mapping_05
Abbildung: Regelkreis des Bodenfunktionskonzepts auf gesellschaftliche Entscheidungsprozesse und deren Rückkoppelung auf den Boden.

Publikationen

Kontakt

Projektpartner

  • Dr. A. Papritz, M. Nussbaum, Institut für terrestrische Ökologie, ETH Zürich
  • Prof. Dr. M. Schaepman, Remote Sensing Laboratories, Uni Zürich
  • Prof. Dr. A. Grêt-Regamey, PLUS, ETH Zürich 
 

Link