Nährstoffeffizienz und Gewässerschutz

Auswaschung Lysimeter

Nährstoffeffizienz

Düngung hilft, gute Erträge von hoher Qualität zu erzielen. Werden jedoch zu hohe Düngergaben ausgebracht oder zum falschen Zeitpunkt verabreicht, können Boden und Pflanzen diese Nährstoffe nicht aufnehmen und dadurch negative Einflüsse auf unsere Umwelt eintreten.

Pflanzen brauchen ausreichend verfügbare Nährstoffe, damit sie gut wachsen und uns als qualitativ gute Lebens- und Futtermittel dienen. Ein Teil dieser Nährstoffe wird bei der Ernte vom Feld abgeführt. Düngergaben tragen dazu bei, dass für die folgenden Kulturen ein ausreichender Nährstoffvorrat im Boden vorhanden bleibt. Doch zu hohe Nährstoffmengen können unsere Umwelt gefährden. Sie führen beispielsweise zu hohen Nitratgehalten im Grundwasser oder zu überhöhten Phosphorgehalten in Flüssen und Seen.

Folglich gilt es, die Düngung so gezielt wie möglich zu planen. Angestrebt wird, dass den landwirtschaftlichen Kulturpflanzen mit hoher Wahrscheinlichkeit ausreichend Nährstoffe zur Verfügung stehen. Dabei sind Überschusssituationen an Nährstoffen zur Schonung unserer Umwelt und Ressourcen soweit möglich zu vermeiden.

Darum untersucht Agroscope in zahlreichen Feldversuchen das Zusammenspiel zwischen Düngung, Pflanze und Boden unter verschiedensten Bedingungen. Die Ergebnisse dienen nicht nur der Landwirtin und dem Landwirt für eine pflanzen- und umweltgerechte Düngung, sondern tragen auch dazu bei, nach Möglichkeiten zur sinnvollen Wiederverwendung von Hofdüngern, Kompost und anderen geeigneten Recyclingprodukten zu suchen.

Gewässerschutz

Die landwirtschaftliche Düngung kann Gewässer verunreinigen. Agroscope untersucht, welche Flächen am meisten zu ihrer Belastung beitragen.

Wenn der Landwirt seine Felder bearbeitet und düngt, kann ein Teil der im Boden und in den Düngern enthaltenen Nährstoffe in die Gewässer gelangen. Verschiedene Trinkwasserfassungen mussten in der Vergangenheit wegen zu hoher Nitratgehalte abgestellt werden. Weiterhin sind Fischsterben nach „Gülleunfällen" und Beeinträchtigung der Badequalität durch vermehrtes Algenwachstum mögliche Folgen von Nährstoffeinträgen in Oberflächengewässer.

Welche landwirtschaftlichen Parzellen besonders viele Nährstoffe verlieren, ist unklar. Deshalb untersucht Agroscope, welches die „beitragenden Flächen" sind und wie die Verluste auf ihnen vermindert werden können. Dazu machen unsere Forschenden einerseits umfangreiche Modellberechnungen, andererseits führen sie Messungen im Feld und in speziellen Anlagen (Lysimetern) durch. Wenn die „beitragenden Flächen" identifiziert worden sind, können auf ihnen gezielt geeignete Massnahmen gegen die Nährstoffauswaschung ergriffen werden.

Verantwortlich

Forschungsgruppe

Projektinformationen

Projekttitel:
Nährstoffeffizienz und landwirtschaftlicher Gewässerschutz