Mykorrhizapilze und Nährstoffhaushalt

Nährstoffhaushalt_Bodenökologie

Arbuskuläre Mykorrhizapilze nehmen Bodennährstoffe effizient auf und stellen sie der Pflanze zur Verfügung. Durch ihre aktive Nutzung können Umweltbelastungen reduziert und die Nachhaltigkeit der landwirtschaftlichen Produktion erhöht werden.

Düngung ist eine Quelle von Treibhausgasen, kann zu schädlichen Nährstoffanreicherungen in Gewässern führen und ist mit steigenden Kosten verbunden. Um die Düngereffizienz zu erhöhen und den Düngeaufwand zu reduzieren, müssen Methoden entwickelt werden, durch die Nährstoffe effektiv genutzt und deren Verluste verringert werden können. Mykorrhizapilze gehen Symbiosen mit Landpflanzen ein und sind als „lebender Dünger“ in der Lage, effektiv Nährstoffe aus dem Boden aufzunehmen und an die Pflanzen weiter zu geben. Durch eine gezielte Nutzung von Mykorrhizapilzen könnten somit Nährstoffverluste durch Auswaschung reduziert und die Nachhaltigkeit der landwirtschaftlichen Produktion erhöht werden.

Über 230 arbuskuläre Mykorrhizapilzarten sind weltweit bekannt. Wie sich die einzelnen Arten aber in ihrem Nutzen für die Wirtspflanze und für den Nährstoffhaushalt unterscheiden, ist kaum erforscht. Auch die Bedeutung der Zusammensetzung der Mykorrhizagemeinschaften für das Agroökosystem ist bisher unklar. Da sich Mykorrhizagemeinschaften stark zwischen verschiedenen Fruchtfolgen und Bewirtschaftungsformen unterscheiden, ist eine Aufklärung ihrer Bedeutung für den Nährstoffhaushalt und die Pflanzenproduktivität und damit für die landwirtschaftliche Nutzung unentbehrlich.

In diesem Projekt gehen wir in Gewächshaus- und Freilandstudien folgenden Fragen nach:

  • Können Mykorrhizapilze Nährstoffverluste reduzieren und das Pflanzenwachstum nachhaltig fördern?
  • Wie wird die Nährstoffverteilung im Ökosystem durch Mykorrhizapilze gesteuert?
  • Wie beeinflussen veränderte Klimabedingungen die Effekte von Mykorrhizapilzen?
  • Können die positiven Eigenschaften von Mykorrhizapilzen durch bestimmte Anbautechniken wie Direktsaat gezielt gefördert werden?
  • Welche Bedeutung hat die Pilzart und die Zusammensetzung der Mykorrhizagemeinschaften für die Pflanzenproduktivität und andere
    Ökosystemleistungen? 

Dieses Projekt wird vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) finanziert.

 

Publikationen

Ansprechperson

Kooperation

Weitere Informationen