Wild- und Honigbienen gezielt fördern und damit die Bestäubung sichern

18-16-19-06-05

Der Ertrag vieler landwirtschaftlicher Kulturen im Acker-, Gemüse und Obstbau und die Qualität der erzeugten Produkte hängen u.a. davon ab, dass sie ausreichend von Insekten bestäubt werden. Honig- und Wildbienen sind dabei die wichtigsten Bestäuber.

In diesem Projekt soll das notwendige Grundlagen- und Praxiswissen erarbeitet werden, welches Potential molekulare Methoden haben bei der Erfassung der Wildbienen(vielfalt), wie sich verschiedene Gefährdungsursachen auf Bestäuber in Agrarökosystemen auswirken, wie man Wildbienen, Honigbienen und Bestäubungsleistungen effektiv und effizient fördern kann, beispielsweise mittels Blühstreifen, und schliesslich wo aufgrund von Angebot und Nachfrage von Bestäubungsleistungen für wichtige insektenbestäubte Kulturen der Schweiz möglicherweise ein Bestäubungsdefizit zu erwarten ist.

Weitere Informationen

Projektleitung

Projektinformationen

Projektnummer:
18.16.19.06.05

Projekttitel:
Sicherung von Bestäubungsleistungen durch gezielte Förderung von Wild- und Honigbienen

Strategisches Forschungsfeld:
Biodiversität

Frühere Projekte

URL für Direktzugriff

Bild_1_Wildbiene fliegt Kirschblüte an

Wildbienen und Bestäubung

Honigbienen, Wildbienen und andere Bestäuberinsekten spielen eine zentrale Rolle in Agrarökosystemen. Die Bestäubung durch Bestäuber kann zur Verbesserung des landwirtschaftlichen Ertrags von rund 75% der global bedeutendsten landwirtschaftlichen Nutzpflanzen beitragen.

Modul_0_Intro

Forschungs-Plattform “Blühende Lebensräume“

Ziel der Plattform „Blühende Lebensräume“ – bestehend aus Agroscope, FiBL, HAFL und dem Schweizer Bauernverband (SBV) – ist die Förderung von Bestäubern und anderen Nützlingen, die durch das Erbringen von Bestäubungs- und Schädlingskontroll-Leistungen zu einer nachhaltigen Landwirtschaft beitragen