Molekulare Pflanzenökologie

Molekulare Pflanzenökologie
Futterpflanzenpopulationen bestehen aus vielen genetisch unterschiedlichen Einzelpflanzen

Pflanzenpopulationen bilden einen wichtigen Bestandteil der funktionellen Biodiversität in Grasland-Ökosystemen. Sie entstehen durch die komplexe Interaktion zwischen den genetischen Eigenschaften einzelner Pflanzen und Umweltfaktoren wie Bewirtschaftung, Nähr- und Schadstoffen sowie nützlichen und pathogenen Mikroorganismen.

Kenntnisse der genetischen Eigenschaften von Einzelpflanzen und Populationen erlauben es einerseits, optimal an spezifische Umweltbedingungen angepasste Pflanzen auszuwählen und andererseits die Funktion von Pflanzen in ihren Habitaten besser zu verstehen.

Die Ziele unserer Forschung sind:

  1. die molekulargenetische Charakterisierung der Interaktion zwischen Futterpflanzen und assoziierten Mikroorganismen
  2. die Entwicklung von molekularen Markern als Grundlage für die markerunterstützte Züchtung von Futterpflanzen
  3. die molekulargenetische Charakterisierung der genetischen Diversität von Pflanzenpopulationen in unterschiedlichen Habitaten als Grundlage für die Züchtung und die Erhaltung der genetischen Diversität
     

Verantwortlich

Forschungsgruppe

Projektinformationen

Projekttitel:
Genetische Charakterisierung von Pflanzenpopulationen und Pflanzen-Pathogen Interaktionen in Grasland-Ökosystemen