Molekulare mikrobielle Ökologie

Molekulare mikrobielle Ökologie in landwirtschaftlichen Systemen
Pilzpopulationen im Boden sind genetisch und funktionell divers

Mikroorganismen spielen eine fundamentale funktionelle Rolle in vielen Ökosystemen einschliesslich der landwirtschaftlichen Systeme. Eine intakte mikrobielle Gemeinschaft und die Diversität der mikrobiellen Umsetzungsprozesse und Funktionen sind wichtig für die Stabilität solcher Systeme. Molekularbiologische Methoden bieten die Möglichkeit, Mikroorganismen auf der genetischen Ebene zu beschreiben und zu quantifizieren. Sie erlauben auch die Komplexität mikrobieller Gemeinschaften (der Mikrobiome) und deren Aktivitäten in verschiedenen Habitaten zu untersuchen und Veränderungen nachzuweisen.

Diese Forschung liefert Erkenntnisse, welche massgeblich zum Schutz und der schonenden Nutzung natürlicher Ressourcen eingesetzt werden können. Sie liefert Wissen bezüglich der Interaktionen zwischen Mikroorganismen und Wirtsorganismen, damit positive Eigenschaften von Mikroorganismen gezielt in landwirtschaftlichen Systemen genutzt oder negative Eigenschaften bekämpft werden können.

Wir stellen Entscheidungsgrundlagen zur Verfügung für die Beurteilung mikrobieller Biodiversität oder ermöglichen das Erarbeiten neuer Ansätze zum Bodenschutz.

Die Ziele unserer Forschung sind:

  1. Das Entwickeln von molekulargenetische Methoden zur Detektion, Beschreibung und Quantifizierung von Mikroorganismen und deren Populationen in Ökosystemen.
  2. Das Erforschen der funktionellen Diversität von Mikroorganismen in landwirtschaftlichen Systemen, um deren positive und negative Beeinflussung durch landwirtschaftliche Praktiken und Massnahmen zu verstehen.

Verantwortlich

Forschungsgruppe

Projektinformationen

Projekttitel:
Molekulare mikrobielle Ökologie in landwirtschaftlichen Systemen