Arten und Lebensräume in der Landwirtschaft fördern

18-16-19-06-02

Der Schwerpunkt liegt bei der Förderung der Ziel- und Leitarten der Feuchtgebiete im Talgebiet. Es werden dafür geeignete Flächen in einer Potenzialkarte sowie der Istzustand dieser Arten aufgezeigt. Bei der Förderung werden standortangepasste Produktionsformen, Massnahmen des ökologischen Ausgleichs und des Naturschutzes einbezogen.

In Pilotversuchen werden kaum in der Schweiz praktizierte Methoden wie z. B. die Nassreisproduktion oder die Gemüseproduktion auf Wasserflächen erprobt. In Literaturstudien wird der Wissensstand zu den Wirkungen von vernässten und/oder drainierten Böden auf das Klima, den Gewässerhaushalt und die Einträge von Nährstoffen und Pestiziden in die Gewässer aufgezeigt. Daraus werden Entscheidungsgrundlagen für den künftigen Umgang mit solchen Flächen bereitgestellt.

Weitere Informationen

UZL-teaser-Bufo

Umweltziele Landwirtschaft "Arten und Lebensräume"

Genügend ökologische Ausgleichsflächen, aber zu wenig Qualität - das geht aus der neuen Studie zur Operationalisierung der Umweltziele Landwirtschaft im Bereich Biodiversität hervor. Für jede Region schlägt die Studie Schwerpunkte zur Aufwertung der Lebensräume vor.

Projektleitung

Projektinformationen

Projektnummer:
18.16.19.06.02

Projekttitel:
Grundlagen und Massnahmen zur Erreichung der Umweltziele Landwirtschaft im Bereich Arten und Lebensräume

Strategisches Forschungsfeld:
Biodiversität

Frühere Projekte

URL für Direktzugriff