Anpassung der Rebe an abiotische Stresse, Physiologie und Erziehungssysteme

Adaptation vigne

Erforschung des Einflusses des Wasser- und Wärmehaushalts der Rebe (verschiedene Rebsorten) auf ihr physiologisches Verhalten sowie auf die Trauben- und Weinqualität.

Entwicklung und Einsatz von Messungstechniken und Modellisierungen zur Bestimmung des abiotischen Stresses (Wasserbilanzmodell, Untersuchung der Xylemsaftströme und der Wasserleitfähigkeit, Nachweis von Cavitation und Embolie).

Anpassung der an die Erziehungsform der Rebe gebundenen Anbautechniken (Verhältnis Blatt/Frucht, Pflanzdichte, Architektur der Rebpflanze) und Entwicklung eines besseren Umgangs mit den umweltbedingten begrenzenden Faktoren.

Erforschung und Beobachtung der physiologischen Unfällen wie Stiellähme und Traubenwelke in Parzellennetzen, zur Bestimmung der Risikofaktoren und Entwicklung von Bekämpfungsstrategien.

Entwicklung von rationellen und an die unterschiedliche Topographie des Schweizer Rebbergs angepassten Erziehungssystemen.

Aufwertung der Schweizer Wein-Terroirs durch Hervorhebung ihrer Potenziale.

Kontrolle der Wuchskraft und des Produktionspotenzials, Steuerung der Stickstoffversorgung mittels Anbautechniken, welche eine Verbesserung der Weinqualität ermöglichen.

Ausgewählte Publikationen

Verantwortlich

Forschungsgruppe

Projektinformation

Projekttitel:
Abiotische Stresse, Physiologie, Erziehungssysteme und Optimierung der technischen Verfahren: Einflüsse auf das physiologische Verhalten der Rebe und die Trauben und Weinqualität