Mikrobielle Schädlingsbekämpfung

Beauveria_Maikaefer
Beauveria - Maikaefer

Ziel dieses Forschungsprojekts ist die Erarbeitung von effizienten, umweltschonenden Massnahmen zur Regulierung von Schadorganismen in Getreide, Kartoffeln, Raps sowie im Grasland. Damit wird ein wichtiger Beitrag für eine umweltverträgliche sowie ökonomisch attraktive landwirtschaftliche Produktion geleistet und das Angebot von nachhaltig produzierten Lebens- und Futtermitteln aus der Schweiz gesichert und erweitert.

Viele Schadinsekten werden natürlicherweise von Pilzkrankheiten befallen und abgetötet. Diese natürlichen Gegenspieler werden in der biologischen Schädlingsbekämpfung gezielt eingesetzt. Solche Bekämpfungsmethoden schonen Nützlinge und tragen zur Verminderung des Insektizideinsatzes bei.

An Agroscope wird die Bedeutung von Pilzkrankheiten für die natürliche Regulierung von Schädlingspopulationen untersucht. Sie erforscht Grundlagen und erarbeitet Kenntnisse zum gezielten Einsatz natürlicher Gegenspieler zur Bekämpfung von Ackerbau- und Graslandschädlingen. Der Hauptfokus liegt auf der Entwicklung von Produkten auf der Basis insektentötender Pilze zur Anwendung gegen Wurzelschädlinge und oberirdisch fressende Insekten.

Verantwortlich

Forschungsgruppe

Projektinformation

Projekttitel:
Einsatz von natürlichen Gegenspielern zur biologischen Kontrolle von Schadorganismen in Ackerbaukulturen und im Grasland

Metarhizium
Metarhizium - Drahtwurm

Die Forschenden von Agroscope entwickeln und optimieren Strategien zur Regulierung von Drahtwürmern und Rapsschädlingen und unterstützt die Anwendung von Pilzprodukten gegen Engerlinge von Mai-, Juni- und Gartenlaubkäfern. Mit der Entwicklung biologischer Bekämpfungsstrategien leistet Agroscope einen wichtigen Beitrag zur Bereitstellung gesunder und rückstandsfreier Nahrungsmittel.

Dieses Forschungsprojekt umfasst auch ein phytopathologisches Projekt:

Flugbrand_Gerste_def

Biokompatible Kontrolle von Pflanzenkrankheiten im Ackerbau

Im Bio-Landbau stützt sich der Pflanzenschutz primär auf krankheitsvorbeugende Massnahmen, jedoch können auch direkte Bekämpfungsmassnahmen zur Sicherung von Ertrag und Qualität nötig sein. Insbesondere die Produktion von gesundem, befallsfreiem Saatgut ist im biologischen Anbau eine grosse Herausforderung und Lösungen in Form von biokompatiblen Beizmitteln müssen erarbeitet werden.