Vermeidung und nachhaltige Bekämpfung von Pilzkrankheiten im Ackerbau

18-05-16-07-01

Pilzkrankheiten im Ackerbau führen weltweit und in der Schweiz zu hohen quantitativen und qualitativen Ernteverlusten. Der Nationale Aktionsplan Pflanzenschutzmittel legt den Schwerpunkt auf effiziente, umweltschonende, präventive und nicht-chemische Methoden. Das vorliegende Projekt fokussiert sich auf drei der wichtigsten Ackerbaukulturen, Kartoffeln, Getreide und Mais, und ihre Schaderreger. Die Forschungsziele sind die folgende:

  • Alternative zu den Einsatz von Kupfer  im Bio-Kartoffelanbau zu entwickeln.
  • Der Silberschorf und die Colletotrichum-Welke durch ein verbessertes Verständnis ihrer Biologie zu reduzieren.
  • Die thermische Behandlung von Biosaatgut für eine gesunde Getreideproduktion.
  • Exserohilum turcicum-resistente Maissorten auslesen, die gegen Exserohilum turcicum resistent sind.
  • Anbaumethoden und biologische Bekämpfungsmassnahmen gegen toxigenen Pilzen in Mais und Getreide zu entwickeln.

Projektleitung

Projektinformationen

Projektnummer:
18.05.16.07.01

Projekttitel:
Vermeidung und biokompatible Bekämpfung von Pilzkrankheiten im Ackerbau

Strategisches Forschungsfeld:
Pflanzenschutz 

Frühere Projekte

URL für Direktzugriff