Bewertung und Ergebnisse

Obstbau Sortenpruefung Aprikosen

In den Untergruppen (UG) Prüfung und Beurteilung Kernobst und Steinobst der Fachkommission werden Erfahrungen und Resultate mit neuen Sorten diskutiert und Sortenbeschreibungen sowie Empfehlungen für Beratung und Produktion erarbeitet.

Standortbestimmung Tafelkernobst

Die Standortbestimmung für Tafelkernobst wurde im Dezember 2006 erstmals gemeinsam von der UG Prüfung und Beurteilung Kernobst und dem Produktzentrum Tafelkernobst SOV/swisscofel herausgegeben. Sie gibt Produktion und Beratung einen Überblick über den aktuellen Stand und Trends im Schweizer Kernobst-Sortiment. Die Marktchancen und Anbauempfehlungen einzelner Sorten für die Detailhandelsproduktion sind abhängig von der Definition von Vermarktungsfenstern, die von Seiten des Früchtehandels überarbeitet und in einem nächsten Schritt integriert werden. 

Sorten- und Unterlagenbeschreibungen

Die von den UG herausgegebenen Sortenblätter für Kern- und Steinobst beurteilen neue und etablierte Sorten dem neusten Kenntnisstand der Prüfung entsprechend. Als technische Merkblätter beschreiben sie einerseits die Frucht- und Baumeigenschaften und benennen Stärken und Schwächen der Sorte, andererseits enthalten sie Empfehlungen zu Anbau, Behangsregulierung, Ernte und Lagerung. 

Publikationen zur Sorten- und Unterlagenwahl im Steinobstanbau

Die Publikationen geben eine Übersicht über Produktion und Marktsituation, vertiefen aktuelle Themen rund um Anbau oder Sortenwahl, beschreiben und beurteilen die wichtigsten Sorten und geben Empfehlungen ab. 

Mostapfelanbau 

Das Projekt  HERAKLES Plus hat zum Ziel, feuerbrand- und marssoninarobuste Mostobstsorten zu finden, welche den heutigen erhöhten Anforderungen bezüglich Saftqualität und technologischer Eigenschaften genügen. Gleichzeitig werden auch für den Mostobstanbau angepasste Pflanzenschutzstrategien gegen Feuerbrand und Marssonina geprüft. Dies sowohl für die Erhaltung und Erneuerung der für die Mostobstproduktion sowie ökologisch und landschaftlich wichtigen Hochstammobstbäume als auch für intensivere Mostobstanlagen.

Die im Frühjahr 2018 überarbeitete und ergänzte Agroscope Transfer Broschüre Nr. 220 „Beschreibung wertvoller Mostapfelsorten“ (ersetzt die gleichnamige Flugschrift 129 von 2011) beschreibt qualitativ hochwertige Sorten für verschiedene Produktionsrichtungen, vom extensiveren Hochstamm bis zu den produktionsorientierten Mostobstanlagen. Die detaillierten Sortenbeschreibungen sollen Produzenten, und Berater bei der Sortenwahl unterstützen und langfristig helfen, die Versorgung mit qualitativ hochwertigen Schweizer Mostäpfeln sicherzustellen. Um Fehlinvestitionen zu vermeiden und je nach angestrebtem Ziel eine geeignete Sortenwahl zu treffen, sollen Abnehmer (Obstverarbeiter) und Beratung unbedingt in die Sortenwahl mit einbezogen werden. 

Informationen zur Fachkommission

Die Fachkommission (FK) widmet sich der Beschaffung, Prüfung des Anbau- und Marktwertes und Verbreitung neuer Kern- und Steinobstsorten in der Schweiz, um die Sortimente laufend zu verbessern. Ein Memorandum of Understanding (MoU), das seit Januar 2005 in Kraft ist, regelt die Zusammenarbeit der beteiligten Partner.

Koordination der Obstsortenprüfung
Die FK koordiniert die „Obstsortenprüfung“ und legt die Ziele der Sortenprüfung fest, gestützt auf Grundlagen, erarbeitet von den Fach- und Produktezentren des SOV und des swisscofel, und abgestimmt auf die Anliegen des VSB, der IODS, der CIRTA, FRC, der ACW und des FiBL.

Konzept für die Sortimentsgestaltung
Die FK entwickelt zuhanden der Fach- und Produktezentren SOV/swisscofel ein mittel- und langfristiges Konzept zur Sortimentsgestaltung, welches nationale und internationale Neuzüchtungen berücksichtigt.

Sortenauswahl
Die FK entscheidet über die zu prüfenden Neuzüchtungen von ACW und über die Sorten anderer Herkunft und beurteilt sie. Die FK entscheidet über „Sortensichtung“ (Prüfstufe A, Begutachtung einer Sorte ohne vertieftes Versuchswesen) und „vertiefte Prüfung“ (Prüfstufen B und C).

Sortenbeurteilung
Die FK beurteilt die geprüften Sorten auf Grund von Ergebnissen der Anbau- und Marktwertprüfung, Besichtigungen und Degustationen und macht Vorschläge zur Anpassung der Vermarktungskonzepte durch Aufnahme und Eliminierung von Sorten in den „Richtsortimenten“ der Brachenorganisationen.

Information
Die FK informiert regelmässig die Kreise, welche in der Fachkommission repräsentiert sind: Produktion, Obsthandel, Baumschulen, Obstverarbeitung, Obstbauberatung und –forschung über Stand, Entwicklung und Ergebnisse der Arbeiten der Fachkommission und der Sortenzüchtung und –prüfung. 

Die Fachkommission für Obstsortenprüfung

Die Fachkommission (FK) widmet sich der Beschaffung, Prüfung des Anbau- und Marktwertes und Verbreitung neuer Kern- und Steinobstsorten in der Schweiz, um die Sortimente laufend zu verbessern.