Für die Futterproduktion und die Biodiversität qualitativ hochstehende Samenmischungen entwickeln

18.01.17.06.01

Kunstwiesen – hauptsächlich Klee-Gras-Mischungen – belegen über 30 % der Ackerfläche in der Schweiz und spielen bei der Raufutterproduktion eine wichtige Rolle. Ihre Eigenschaften als Vorfrucht und die Stickstoffbereitstellung durch die Leguminosen sind bedeutend für einen tragfähigen Pflanzenbau. Das Forschungsprojekt entwickelt Mischungen, die an die Vielfalt der Produktionsbedingungen angepasst sind, konkret: hochproduktive, intensive für die Futtererzeugung, aber auch artenreiche, extensive für die Biodiversitätsförderung.

Das Projekt bedient sich dazu der neuesten Entwicklungen der Wildpflanzenvermehrung, bezieht Pflanzen mit speziellen Inhaltsstoffen, wie z. B. Tanninen, mit ein und nutzt die Ergebnisse der Pflanzenzüchtung. Mischungsversuche in Kleinparzellen und unter Praxisbedingungen bilden die experimentelle Grundlage.

Projektleitung

Projektinformationen

Projektnummer:
18.01.17.06.01

Projekttitel:
Qualitätssamenmischungen für Futterproduktion und Förderung der Biodiversität

Strategisches Forschungsfeld:
Multifunktionale Graslandnutzung

Frühere Projekte

URL für Direktzugriff