Amtliche Futtermittelkontrollen in Zeiten des Coronavirus

Aufgrund der aktuellen Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirs (Covid-19) und der damit verbundenen Massnahmen von Bundesrat und Kantonen hat die Amtliche Futtermittelkontrolle entschieden, die empfohlenen Präventivmassnahmen des Bundesamtes für Gesundheit BAG folgendermassen umzusetzen: Die Inspektionstätigkeit wird aufrechterhalten, jedoch in reduzierter Form. Zum Schutz der Ansprechpersonen in den Futtermittelbetrieben sowie der Inspektoren werden die Anzahl Kontakte und die Kontaktzeit auf ein Minimum reduziert. Ausserdem müssen zwingend die empfohlenen Hygienemassnahmen des BAG wie Händewaschen, Sozialabstände etc. eingehalten werden.

Bis zur Lockerung der Massnahmen des Bundesrates werden die Betriebskontrollen per Telefon angekündigt. Mit der verantwortlichen Ansprechperson wird ein Termin für eine Inspektion mit Probenahme vereinbart. Die Betriebskontrollen werden mit Fokus Probenahme durchgeführt und das Vorgehen zwischen dem Inspektor und der Ansprechperson vorgängig telefonisch abgesprochen. Die beprobten Futtermittel werden wie gewohnt in Bezug auf Qualität, Sicherheit und Deklaration überprüft. Die Einhaltung der Futtermittel- und die Futtermittelbuchverordnungen bleibt damit sichergestellt.

Nach der Kontrolle erhält die Ansprechperson wie gewohnt ein Probenahme- und gegebenenfalls ein Inspektionsprotokoll mit einem Vermerk, welcher auf die Corona-bedingte Ausnahmesituation hinweist. Die Ergebnisse der Betriebs- und Produktekontrollen werden anschliessend in Inspektionsberichten zusammengestellt und entsprechend mitgeteilt.

Ergebnisse der Laboruntersuchungen, welche von den gesetzlichen Anforderungen in Bezug auf Qualität und Sicherheit abweichen, werden unverändert mittels Belastungen gemäss Art. 169 Abs. 1, Bst. h des LwG (SR 910.1) sanktioniert. Dasselbe gilt für die Beurteilung der Deklaration. Die Gebühren werden gemäss Gebührenverordnung des Bundesamtes für Landwirtschaft erhoben.

Die weiteren nicht-inspektionsrelevanten administrativen Tätigkeiten, wie Registrierungen/Zulassungen, Exportzertifikate, Zollerleichterungen, Biovollzug, telefonische Anfragen etc. werden wie gewohnt erledigt.

Letzte Änderung 04.12.2020

Zum Seitenanfang