Verstehen, wie antibiotikaresistente und krankmachende Bakterien aus der Umwelt über Nahrungsmittel zum Menschen gelangen

antibiotikaresistenz

Jährlich sterben in der EU mehr als 25000 Menschen an Infektionen mit antibiotikaresistenten Bakterien. Studien deuten darauf hin, dass klinisch bedeutsame Antibiotikaresistenzen ihren Ursprung in der Umwelt haben. Boden, Oberflächengewässer und landwirtschaftlich genutzte organische Dünger enthalten eine Vielzahl an antibiotikaresistenten Bakterien. Bisher ist nur wenig darüber bekannt, wie Antibiotikaresistenzen aus den genannten Umweltquellen auf pflanzliche Lebensmittel übertragen werden. Die Forschenden untersuchen in diesem Projekt, welche Resistenzen und Bakterien aus dem Boden, aus Bewässerungswasser und Dünger während des Wachstums von Salatpflanzen bis zur Ernte auf diese übertragen werden.

Projektleitung

Projektinformationen

Frühere Projekte

URL für Direktzugriff