Startschuss für zwei internationale Forschungsprojekte

Internationale Forschungsprojekte Kuba

Mit «PERECUSO» und «Bio-C» wurden nach «Soil-Q» zwei weitere Forschungsprojekte unter namhafter Beteiligung von Agroscope-Forschenden in das «Swiss Programme for Research on Global Issues for Development» aufgenommen. Forschende aus der Schweiz und Kuba erarbeiten zusammen Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung in der Landwirtschaft. 

Im Agroscope-Projekt «Pesticide Residues in Cuban Soils» – kurz «PERECUSO» – erforscht ein Kubanisch-Schweizerisches Team den Einfluss verschiedener Schädlingsbekämpfungssysteme in der kubanischen Kartoffelproduktion auf Mensch und Umwelt. Die Forschenden analysieren die Pestizidrückstände in Böden und Kartoffelknollen sowie eine Reihe von Parametern wie Produktivität, Bodenfruchtbarkeit und Ökosystemleistungen über mehrere Anbauperioden. Die Daten der Nationalen Bodenbeobachtung (NABO) fliessen in die Arbeiten ein. Geleitet wird das Projekt durch Thomas Bucheli, weitere Agroscope-Mitarbeitende sind Armin Keller und Markus Lips. 

Ein weiteres Projekt ist «Nutrient & Carbon Cycling for Cuba» (Bio-C) unter der Leitung von Hans-Peter Schmidt (Ithaka Institut). Ziel ist die Optimierung des Nährstoff- und Kohlenstoffkreislaufs von biogenen Abfällen in Kuba. Auch in diesem Projekt bringen die Agroscope-Forscher Jochen Mayer und Thomas Bucheli ihr Fachwissen ein. 

Beide Projekte dauern je vier Jahre und sie werden über das «Swiss Programme for Research on Global Issues for Development» (r4d-Programm) finanziert. Für die Auswahl der Projekte sind wissenschaftliche Qualität und Relevanz für eine nachhaltige Entwicklung zentral. Das r4d-Programm ist eine gemeinsame Initiative der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). 

> r4d-Website: «11 new r4d projects selected in the third thematically open call» (

> Hintergrundinformationen Projekt «Soil-Q»

Ansprechperson