Erfolggekrönter Tag der offenen Tür am Forschungscampus Cadenazzo!

Cadenazzo

Am Samstag, den 9. Juni öffnete der Forschungscampus Cadenazzo seine Tore, um der Bevölkerung die Arbeiten der vier dort ansässigen Institutionen vorzustellen. Als da wären:

  • Agroscope, Gruppe „Pflanzenschutz südlich der Alpen“,
  • Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Gruppe Insubrische Ökosysteme,
  • die Tessiner Antenne von Agridea, sowie
  • das Tessiner Büro des Eidgenössischen Pflanzenschutzdienstes.

Zwei Jahre nach der offiziellen Eröffnung des Campus wurden im Rahmen dieser Veranstaltung die besonderen Forschungsthemen der vier Gruppen sowie die wissenschaftlichen Partnerschaften, die sich aus dem gemeinsamen Standort ergeben haben, vorgestellt. Das Campusgebäude erfüllt die höchsten Minergie-Anforderungen und war daher ein wesentlicher Bestandteil der Besichtigung. 

Rund 700 Teilnehmer erfreuten sich nicht nur an den Themenständen, sondern auch am gemeinsamen Grillieren im Freien. Von den siebzehn ausgestellten Themen faszinierte insbesondere die Präsentation exotischer Organismen das Publikum, handelt es sich bei diesem Themenschwerpunkt doch um eine lokal bedeutende Problematik, da viele dieser Organismen im Tessin ihre Haupteintrittspforte finden. Und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich auch die internen Zusammenarbeitsprojekte dieser Thematik widmen. Die Besucher zeigten sich beeindruckt von der Vielfalt der durchgeführten Forschungsarbeiten, der besonderen Sorgfalt im Umgang mit der Umwelt sowie der qualitativen Gespräche mit den Forschern. 

Dieselben Eindrücke brachten auch die Gäste des am Freitagabend erfolgten offiziellen Teils zum Ausdruck, insbesondere Kandemir Bordoli Pelin, Präsidentin desTessiner Grossrates, Dominique Kohli, Vizedirektor des BLW, Philippe Droz, Agridea, Konrad Steffen, Direktor des WSL, und Eva Reinhard, Leiterin Agroscope. Herzlichen Dank an alle internen und externen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Campus, die zu diesem erfolgreichen Anlass beigetragen haben.