Agroscope zum Anbeissen

18. Oktober 2017 - Der Besucheransturm an der diesjährigen OLMA in St. Gallen wurde genutzt um eine Konsumentenbefragung zum Thema „Direktvermarktung“ durchzuführen.

In gemeinsamer Absprache zwischen dem Kompetenzbereich Pflanzen und pflanzliche Produkte und dem Forschungsbereich Wettbewerbsfähigkeit und Systembewertung wurden im Vorfeld verschiedene Forschungsfragen und Hypothesen definiert. 

Dank dem Gastrecht am Stand der Agro-Marketing Suisse, konnten während 3 Tagen die Bedürfnisse der Kunden von Direktvermarktern abgefragt und das Potential verschiedener Produkte sowie Verkaufskanäle (Hofläden, Wochenmärkte, Onlinestores, Lieferabonnements, Lieferung an den Arbeitsplatz und Verkaufsautomaten) erfasst werden. Als Dankeschön erhielten alle Teilnehmer einen erntefrischen und „signierten“ Ladina Apfel. 

Ziel der Umfrage ist es eine Entscheidungsgrundlage für Investitionen und die Gestaltung des Angebots bereitzustellen um damit die Direktvermarkter in der Schweiz zu unterstützen.


plantes-produit-origine-vegetale

Pflanzen und pflanzliche Produkte

Zu den Hauptaufgaben des Kompetenzbereichs gehören, die Qualität von Saat- und Pflanzgut unter Schweizer Anbaubedingungen sicherzustellen und Anbautechniken weiterzuentwickeln. Hinzu kommen die Prüfung von Pflanzenschutzmitteln und das Erstellen von Expertisen zur Zulassung sowie die Koordination der Diagnose, Überwachung und Risikobeurteilung von neuen und gefährlichen Organismen.

competitivite-evaluation-systemes

Wettbewerbsfähigkeit und Systembewertung

Der Forschungsbereich erarbeitet Entscheidungsgrundlagen für die Politik, damit diese optimale Rahmenbedingungen für eine wettbewerbsfähige und multifunktionale Schweizer Landwirtschaft schaffen kann. Die regelmässige Analyse von Buchhaltungsdaten erlaubt es, erfolgsversprechende Betriebsstrategien zu identifizieren. Der Forschungsbereich testet zudem Smart-Farming-Systeme zur Optimierung der Produktionssysteme.

Ansprechperson

Bilder