Frank Liebisch, neuer Leiter der Agroscope-Forschungsgruppe Gewässerschutz und Stoffflüsse

Frank Liebisch ist der Nachfolger von Walter Richner. Ab 1. September 2019 ist er der neue Gruppenleiter Gewässerschutz und Stoffflüsse am Standort Reckenholz. 

Der Agraringenieur Frank Liebisch promovierte an der ETH Zürich zum Thema Nährstoffflüsse in der Landwirtschaft. Danach hat er eine Stelle in der Gruppe Kulturpflanzenwissenschaften der ETH Zürich angenommen. Bis zu seinem Wechsel zu Agroscope ist er dort im Bereich der nichtdestruktiven Messung von Kulturpflanzen tätig. Seit 2014 koordiniert er zudem die ETH-Pflanzenforschungsstation in Eschikon, Lindau. 

Frank Liebisch freut sich bei seiner neuen Tätigkeit bei Agroscope besonders darauf, die Stoffflüsse auf Parzellen- und Betriebsebene zu erfassen und die Grundlagen zur Berechnung von Nährstoffbilanzen zu erarbeiten. Zudem interessieren ihn Wirkung und Verwendung von organischen und «neuen» Düngerklassen wie etwa Recyclingdünger. Dies wird es ihm erlauben, den Schutz der Umwelt weiter voranzutreiben, insbesondere im Bereich Grund- und Oberflächengewässer. 

Die Ergebnisse aus den Themenschwerpunkten GRUD, Suisse-Bilanz oder standortgerechte Landwirtschaft sollen in Vollzugs- und Entscheidungshilfen einfliessen. Dazu wird er mit den unterschiedlichsten Akteuren kommunizieren – mit Kolleginnen und Kollegen, mit Fachleuten von Bund und Kantonen, mit Forschungspartnern, mit landwirtschaftlichen Beratern sowie mit Landwirtinnen und Landwirten. Zudem wird er Einsitz nehmen in Gremien wie etwa der Groupe Technique Suisse-Bilanz. 

Die Geschäftsleitung Agroscope heisst Frank Liebisch herzlich willkommen und dankt seinem Vorgänger Walter Richner für die langjährige äusserst kompetente und von allen Stellen gelobte Arbeit.

Ansprechperson

Weitere Informationen

18.14.19.02.01

Ressourcennutzung und Stoffflüsse in Agrarökosystemen

Die Landwirtschaft steht vor grossen Herausforderungen: die zur Verfügung stehenden Ressourcen wie Pflanzennährstoffe oder landwirtschaftlich nutzbare Flächen werden knapp. Zudem sind Anpassungsleistungen an das sich verändernde Klima nötig. Agroscope erarbeitet Lösungen, wie Ressourcen effizienter eingesetzt werden und bei geringerer Umweltbelastung Flächenerträge gesteigert werden können.

Letzte Änderung 15.07.2019

Zum Seitenanfang